Dienstag, 29. September 2009

Suppe mit Karotten und Roten Linsen

Jetzt ist es Herbst. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Es regnet in Strömen, die bunt gefärbten Blätter fallen auf Straßen, Wiesen und auf die Alster und es ist kalt.

Mein ständiger Begleiter und Laufpartner sagt immer, es gäbe zwei Möglichkeiten, wie ich aus der Tür träte: entweder mit einem hingerotzten „Oh, das ist so heiß heute!“ oder einem leise gehauchten „Kalt“. Nun sind wir eindeutig wieder in der Kalt-Phase.

Das einzige, was da noch hilft, sind Suppen. Wärmende, wohlschmeckende Suppen. Und besonders gut sind diese, wenn sie schnell, unkompliziert und ungemein lecker sind.

Eines unserer Standardrezepte in akuten „Ich brauche etwas Warmes“-Fällen ist diese Rote
Linsen-Karotten-Suppe. Diejenigen, die es gern noch exotischer mögen, können sie weiter aufpeppen: etwas Chili, ein Löffel Currypaste, vielleicht etwas Ingwer? Aber nicht zuviel, es soll ja nach wie vor schnell und unkompliziert sein.

Rote Linsen sind in Indien und in der Türkei beheimatet. Da sie bereits geschält in den Handel kommen, müssen sie nur ca. 10 Minuten in kochendem Wasser garen. Kein Einweichen, keine Wartezeit. Und Einfrieren kann man die Suppe auch!


Für 4 Personen nimmt man

2 EL Öl
2 – 3 Karotten, gewaschen, geschält und klein geschnitten
1 l Gemüsebrühe
ca. 120 g Rote Linsen
½ Dose Kokosmilch
1 TL Cumin


Zubereitung:

Die Karotten und das Cumin in einem großen Topf in Öl andünsten und mit der Brühe aufgießen. Aufkochen lassen und ca. 7 Minuten köcheln.

Die Linsen zugeben und weitere 10 Minuten bei mittlerer Hitze garen.

Pürieren und die Kokosmilch unterrühren. Mit Koriander – sofern man ihn nicht seifig findet – servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.