Dienstag, 17. November 2009

"Englische Sitten, himmlisches Essen" - kulinarische Stadtführung durch Hamburg am 22. November 2009

Für Schnellentschlossene gibt es die Möglichkeit, die Stadtführung "Englische Sitten ..." vom Foodbloggertreffen im September noch mal zu machen - oder zum ersten Mal daran teilzunehmen. Es gibt noch ein paar Restplätze. Eine Anmeldung ist bis Freitag, 20. November, 18 Uhr, möglich unter Telefon 040 41 28 10 87 (AB) oder info (at) spurensuchen.de Es muss auch hinterher niemand ins Fleetschlösschen - versprochen ;o)

Noch ein bisschen Text zur Führung: Was sollte man probiert haben, wenn man in Hamburg zu Besuch war und was sollte jeder Hamburger kennen? Pannfisch, Labskaus oder doch lieber nur ein Franzbrötchen? Warum sind Austern und Rauchfleisch eine „heilsame Erfindung“? Wie wird einem Rundstück warm? Wer entdeckte die Currywurst?

Seit dem 14. Jahrhundert galt Hamburg außerdem als Bierhaus, was sich in vielen Rezepten mit dem braunen Saft zeigt. Warum hingegen schüren Kaffee und Tee das „Revoluzzertum“, war ihr Konsum für Frauen lange Zeit verboten? Die Hamburger Bürgersfrau, die über genügend finanzielle Mittel verfügte, zog die Kardamomkapsel zum Würzen ihrer Gerichte vor. Was aßen die ärmeren Hamburger und welche Speisen gab es bei den Feierlichkeiten der Wohlhabenden?

Eine Spurensuche mit kleinen kulinarischen Überraschungen für alle, die Hamburger, ihren Speck und Hanseaten mögen – durchaus im doppelten Wortsinne.

Termin: Sonntag, 22. November
Uhrzeit: 11 Uhr bis 13 Uhr
Treffpunkt: Vor dem Alsterhaus am Jungfernstieg
Teilnahme pro Person: 15 Euro / ermäßigt 12 Euro inkl. kleiner kulinarischer Überraschung. Wer unter dem Stichwort "Foodblog" bucht, zahlt den ermäßigten Preis :o)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.