Freitag, 20. November 2009

Persimmon-Soufflés aus dem Tischdampfgarer

"Die sehen lustig aus", meinte der Gatte letztens beim Einkauf und legte 4 Kaki in den Einkaufswagen. "Ich esse auch jeden Tag eine", setzte er hinzu, als er mein Stirnrunzeln sah. Ja, nee, is klaa - wir sind schlechte Obstesser. Daran änderten auch die Kaki nichts. Die reiften still vor sich hin und stellten mich als sparsame Hausfrau schließlich vor die Frage, was ich bloß mit ihnen anfangen soll.

Die Kaki-Sharon-Rezepte, die ich im Internet fand, sagten mir gerade nicht zu, meine Kochbücher gaben nichts her, also stöberte ich in amerikanischen Foodblogs. Dort kennt man weniger Kaki oder Sharon, aber Persimmon, die anscheinend gerne als Pudding gegessen werden, vor allem zu Thanksgiving. Persimmon-Pudding oder kürzer simmon pudding hat sogar eine eigene Website, und Mitchell in Indiana ist Ort des Persimmon-Festivals. Apropos Indianer: Das Gericht, von dem es zahlreiche Variationen gibt, soll ursprünglich von den amerikanischen Ureinwohnern stammen, wie neben Bloggern auch Slow Food USA ausführt. Im großen bloggerverschreckenden Kochforum gibt es auch so eine Indianer-Variante.

Aber wie es dann so ist, fand ich auch an den Pudding-Rezepten Kritikpunkte: Zu süß, zu fett, zu viele Aromen ... Also ging's ans Experimentieren. Heraus kamen Persimmon-Soufflés aus dem Tischdampfgarer.


Zutaten für 6 Portionen
300 g pürierte Persimmon (etwa die Menge von 4 Früchten)
2 Eier
50 g Butter, weiche
40 g Puderzucker
125 g Mehl
1 Vanilleschote
20 g Pecannüsse
1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:
Persimmon vom Stielansatz befreien, schälen, ggf. Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch pürieren.

Die Eier trennen. Das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Vanilleschote auskratzen. Eigelb, Butter, Puderzucker, Vanillemark und Mehl schaumig schlagen. Pecannüsse fein hacken. Pecannüsse und Püree unterheben, dann das Eiweiß ebenfalls unterheben. Mit 1 Spritzer Zitronensaft würzen und abschmecken. Je nach Reife der Persimmon evtl. nachsüßen.

Dariol- oder Timbale-Förmchen buttern. Ersatzweise gehen auch hitzebeständige Glasschälchen. Den Teig in die Förmchen geben und in den großen Garraum stellen.
50 Minuten dämpfen (dabei den Wasserstand kontrollieren, bei meinem Modell musste ich einmal nachfüllen).
Soufflés aus der Form stürzen und noch warm servieren. Dazu passt eine Sauce aus pürierten Persimmonfrüchten oder eine aus möglichst herber Schokolade. Wird Eis dazu serviert, die Zuckermenge um etwa 10 Gramm reduzieren.


Wer's kalorienreicher mag, flambiert das Soufflé mit Brandy und serviert es dann mit einer Brandy-Sahne-Butter-Mischung ... Auf die Variante besteht der Gatte. Beim nächsten Mal. Wenn er wieder meint, jeden Tag eine Kaki essen zu müssen. Und da die Zubereitung im Dampfgarer ja schön schonend ist, haben die Soufflés bestimmt jede Menge Vitamine ;o)

Kommentare:

  1. Klingt ja interessant. Bis jetzt habe ich die Teile immer nur so gegessen.

    AntwortenLöschen
  2. Dafür waren die Teile schon zu weich, die ließen sich nur noch zu Püree verarbeiten. Deswegen kam ich auf einen Pudding.

    AntwortenLöschen
  3. Die Idee finde ich echt gut,hat mir sehr gefallen!Das Rezept muss man unbedingt ausprobieren :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin immer auf der Suche nach gesunden Rezepten - vielen Dank für den vitaminreichen Vorschlag :-))

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.