Freitag, 27. November 2009

Voll fett, voll Milch, voll Pisa

Neulich im Bus: Schräg vor mir saßen auf einem Vierer ein etwa 20jähriger, so der Typ, der vor geballter Männlichkeit kaum gerade über den Bürgersteig laufen kann und dabei schon mal die Jeans verliert, und zwei etwas jüngere Frauen, vom Gatten gerne als Ghettoproletten typisiert. Ich nenne sie Zauberflöten – zieht man sie aus, stellt man sie unter die Dusche, ist der ganze Zauber flöten. Sie entsprachen halt perfekt der Tatsache, dass Frauen lieber hübsch als klug sein sollen, da Männer bekanntlich besser gucken als denken können.

„Von ’m Brötchen kannsu alles außerm Salatblatt wegwerfen“, war der Satz, der mich von meinem Krimi aufhorchen ließ. Ich warf einen Blick auf das Brötchen, das die eine Flöte aß. Irgendwie erwartete ich, was grün Verschimmeltes zu sehen – warum sollte man sonst ein Brötchen wegwerfen?

Aber nein: Hormonprotz dozierte über gesunde Ernährung.

Brötchen – ungesund, ist fett. Butter – ungesund, ist fett. Käse – ungesund, ist fett. Salami – ungesund, ist fett.

Unwillkürlich machte ich mich hinter meinem Krimi unsichtbar. Kaoskoch – ungesund, is(s)t fett …

Schließlich meinte die Brötchen-Flöte: „Abba ich trink doch ’ne Mülchich dazu, ey.“

Der Hormonprotz bekam Schnappatmung. „Mülchich? Ey, weißte, was in Mülchich is, ey?!“ Die Flöten guckten kuhäugig. Der Hormonprotz setzte nach: „Ja, denk doch mal nach, booooa ey! Was is’n in Mülchich, hä?“

Die Flöten guckten sich an, ich konnte an ihren Hinterköpfen sehen, wie die kleinen Rädchen ratterten.

Schließlich meinte die eine: „In Mülch is’ Kuh!“

„Nee, stümmt nich“, sagt die andere. „In Mülch is’ Euter.“

Kommentare:

  1. Ich fand's ja auch unheimlich beruhigend, dass die wenigstens Mülch und Kuh und Euter miteinander in Verbindung brachten. In der Stadt kommt die Mülch ja meistens aus dem Tetrapack.

    AntwortenLöschen
  2. Die Geschichte ist sooo komisch, wir haben Tränen gelacht!

    Könnte unseren bisherigen Favoriten ablösen: "Bieg´ ich um die Ecke und wem seh´ ich? Du!"

    AntwortenLöschen
  3. @ Susa, der O-Ton ist ja genau so köstlich wie der Klassiker "Ich weiß, wo Dein Haus wohnt" :o)))

    @ Gertud, danke :o)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.