Samstag, 19. Dezember 2009

Keks-Geiselübergabe Schweiz - Hamburg erfolgreich beendet

Über 1.000 km waren sie unterwegs, die Geiseln, eingepfercht in zwei Blechdosen, um den Weg von Geneviève am Genfer See bis kurz vor die Elbmündung zurückzulegen. 10 Tage waren die armen Dinger mit Post und Hermes (wie kommt es eigentlich zu dieser Zusammenarbeit?!) unterwegs und brauchten damit weniger Zeit als ein DHL-Paket von München nach Hamburg. Aber das ist eine andere Geschichte ... Spät abends brachte der Götterbote die Geiseln - so spät, dass Herr Kaoskoch schon nicht mehr öffnen wollte, denn wir wohnen zu weit ab, als das Freunde mal eben auf 'nen Schnack vorbei kommen, ohne sich vorher zu vergewissern, dass auch jemand da ist.

"Oh, meine Kekse", rief ich erfreut, als Herr Kaoskoch mir das Päckchen gab. - "Du hast Kekse bestellt? Haben wir nicht schon genug Kekse?" - "Das ist 'nen Geiselaustausch." - "???" - "Musste nicht verstehen, hat was mittem Bloggen zu tun." Herr Kaoskoch machte eine wischende Handbewegung vor seinem Gesicht. Sicher, um eine Fliege zu verscheuchen.

Ich liebe ja Pakete, die noch so aussehen wie früher, mit vielen Aufklebern und der Zollerklärung.
Da wir gerade das Abendessen beendet hatten, bestand Herr Kaoskoch auf sofortiges Auspacken des Pakets. Er hatte Erdnusskekse und Zimtsterne schon restlos vernichtet und hoffte auf Nachschub - für sich, nicht für mich. Männer ....

Nachdem die Schicht Packpapier mit dem schönen Weihnachtsmann-Klebeband entfernt war, meinte Herr Kaoskoch: "Das sind gar keine Kekse, das ist Bier." Auch ich kratzte mich verdutzt am Kinn und überlegte, ob ich mich im Tran versehentlich beim Bierwanderpaket angemeldet hatte.

Drinnen waren Dosen, aber nicht mit Bier, sondern schöne mit Keksen, ein Weihnachtsgruß und die Rezepte.

Zuerst wurden die Aenisbrötli befreit. Ich liebe Kekse mit Anis, mein Geschmack wurde also voll getroffen. Und die Kekse sind durch die Model, mit denen sie geformt wurden, unwahrscheinlich plastisch, eine echte Augenweide. Leider kann ich sie nicht so fotografieren, dass sie voll zur Geltung kommen.

Als nächstes öffnete ich die Dose mit den Basler Brunsli, die nicht verhehlen konnten, dass sie Kirschwasser enthalten ;o) Mir gefällt die Form, erinnert mich an einen Dino mit kurzen Ärmchen ... Einer musste sofort beim Öffnen sein Leben lassen ... lecker!

Die Geiseln blieben zur Eingewöhnung noch ein bisschen in ihren Dosen, bevor sie ein Lager bezogen, das sie unter anderem mit Baseler Läckerli teilen, die ich im Sommer geschenkt bekam. Gelegentlich scheint dem einen oder anderen Gefangenen die Flucht zu gelingen, denn sie dezimieren sich langsam aber sicher.

Für Herrn Kaoskoch war übrigens nichts dabei - Glück für mich :o) Für ihn gehe ich dann noch mal eine Extra-Runde in die Küche zum Keksebacken.

Kommentare:

  1. Es freut mich ungemein, dass meine Geiseln – Baslerspezialitäten – zu einer anderen typisch baslerischen Spezialität gekommen sind. Danke für den Bericht und liebe Grüsse vom Genfersee.
    Geneviève

    AntwortenLöschen
  2. @ Sivie, ja, ich war auch super gespannt, woher meine Geiseln kamen.

    @ Geneviève, da ahnte wohl jemand, dass hier gerade Basler Läckerli waren :o) Sonnige Grüße von der Elbe, Sabine

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.