Freitag, 4. Juni 2010

Chicken Tikka Ma(r)sala

Das Durchforsten unseres Vorratsschranks stand mal wieder an. Es ist immer wieder erstaunlich, was sich da alles findet und wie es da hingekommen sein mag … Bei den Birnenbällchen im Glas wussten wir zumindest noch, warum und wofür wir sie kauften: Gatte und Schwiegermutter lieben nach opulentem Essen Pircher Williams mit Birneneinlage. Aber wie das übersehene Glas im Vorratsschrank beweist: Es schmeckt ihnen auch ohne. Da auch einiges an offenen Packungen im Kühlschrank herumschwirrte, war das Ergebnis der Resteverwertung eine Art Chicken Tikka Masala.

Und wie immer, wenn ich was indisch Anmutendes koche, muss ich an den ersten London-Urlaub mit meinen Eltern denken. Ich habe keine Ahnung, was meine Eltern nun ausgerechnet in ein indisches Restaurant trieb – mit so was Exotischem können sie normalerweise nichts anfangen. Vermutlich stand das so im Reiseführer … Wir kämpften uns durch die Speisekarte, bestellten für uns völlig unbekannte Dinge und Vadderns bejahte die Kellner-Frage, ob wir unser Essen „hot“ wollen. Mudderns und mich fragte er, was um Himmelswillen wir mit kaltem Essen sollen.

Seitdem weiß ich, dass „hot“ nicht automatisch stark erhitztes Essen bedeutet, sondern manchmal auch einen stark erhitzten Esser …

Chicken Tikka Ma(r)sala

Zutaten für 4 Portionen:

500 g Hähnchenbrustfilets
250 g Joghurt
1 Zitrone
200 g Basmatireis
Erdnussöl
400 ml Wasser
Salz
5 Knoblauchzehen
200 ml passierte Tomaten
1 Glas Birnenbällchen
3 TL Tikka Masala-Paste
1 guter Schuss Marsala (muss nicht sein, stand aber gerade am Herd)
Garam Masala
Curry
Brauner Zucker oder Honig

Zubereitung:

Die Zitrone auspressen und den Saft mit dem Joghurt zu einer Marinade mischen. Die Filets würfeln und in die Marinade geben. Mehrere Stunden / über Nacht kühl gestellt ziehen lassen.

Den Reis in etwas Erdnussöl anschwitzen lassen, bis er glasig ist, dann das Wasser zugeben und salzen. Reis aufkochen lassen, Hitze stark reduzieren und ausquellen lassen. Währenddessen das Fleisch zubereiten.

Knoblauch schälen und fein würfeln oder pressen.

Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch und Fleisch dazugeben. Wenn alles etwas Farbe nahm, kräftig mit Curry würzen, die passierten Tomaten und den Saft der Birnenbällchen dazugeben. Köcheln lassen. Mit Tikka Masala-Paste, Garam Masala, einem guten Schuss Marsala und Zucker oder Honig abschmecken, evtl. auch salzen. Kurz vor der Servieren die Birnenbällchen unterheben und den Reis in die Pfanne geben. Alles kurz ziehen lassen und servieren.

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.