Dienstag, 29. Juni 2010

Nachgekocht: Nudeln mit Wurzeln, Rote Bete und Schafskäse

Hesting bloggte unlängst ihr Sonntagsessen, das mir mit der Kombi von Wurzeln und Roter Bete sofort gefiel und auf der Nachkochliste landete. Es ist schnell gemacht und eine schöne Resteverwertung, deswegen auch für mich ein perfektes Sommer-Sonntagsessen nach einem langen Arbeitstag auf Hamburgs Straßen.

Da Hesting das Rezept verschweigt, übte ich mich im freien Improvisieren. Als Nudeln nahm ich ein Italien-Mitbringsel, an dem ich nicht vorbei kam: Disney Pasta Tricolore in Form von Disney-Charakteren bzw. Hundepfotenstapfen.

Nudeln mit Wurzeln, Rote Bete und Schafskäse

Zutaten für 2 Portionen:
125 g Nudeln
3 Wurzeln
Olivenöl
100 ml Gemüsebrühe
200 g Schafskäse
300 g Rote Bete-Scheiben aus dem Glas (vorgegart)

Zubereitung: Wurzeln in Scheiben schneiden und in etwas Olivenöl angaren. Mit Gemüsebrühe ablöschen und weitergaren lassen. Schafskäse in Würfel schneiden und mit der Roten Bete zu den Wurzeln geben. Kurz warm werden lassen.

Pasta garen und mit der Sauce mischen.

Kommentare:

  1. Ach herrje.
    Da gibt's auch kein Rezept für, das war "frei Schnauze" gemacht. Möhrenscheibchen angebraten, vorgekochte Nudeln und Rote Bete dazu, ein bißchen köcheln lassen und dann den Schafskäse drüber.

    AntwortenLöschen
  2. Sind die Rote Beete aus dem Glas nicht meit sauer eingelegt?

    AntwortenLöschen
  3. Hesting,
    das war nicht böse gemeint, das mit dem Verschweigen des Rezeptes ;o)

    Susa,
    mir kamen sie nicht sauer vor. Ich schaue nachher mal, was auf dem Glas steht, weiß im Moment nur, dass sie von Kühne waren. Jedenfalls schmeckten sie besser, als ich sie in Erinnerung hatte - war mal ein Notkauf.

    Kaoskoch, inkognito

    AntwortenLöschen
  4. Susa: ja, die sind säuerlich-süß, beim Braten verflüchtigt sich das saure aber etwas. :)

    AntwortenLöschen
  5. Rote Beete hatte ich noch nie mit Pasta. Interessant!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.