Sonntag, 4. Juli 2010

Frühstück im Obst-Paradies Kleinwort und Pfirsich-Erdbeer-Salat

Mein Büro-Radiosender macht, wie wohl jede Radio- und TV-Station, regelmäßig Gewinnspiele mit mehr oder minder intelligenten Fragen, und so kam es, dass ich ein Frühstück für zwei im Obst-Paradies Kleinwort gewann. Nun lösten wir den Gewinn endlich ein, und da der Winter dieses Jahr so lange dauerte, fiel unser Besuch mit dem Erdbeerfest zusammen, das sonst schon Mitte Juni stattfindet. So gab es rund um Hofcafé und Hofladen viele andere Verkaufsstände mit Brot, Schmuck, Kartoffelkosmetik etc.

Der Hof liegt idyllisch hinterm Deich, unweit der ehemaligen Hatzburg und Fährmannssand. Ursprünglich wollte ich mir das Frühstück verdienen und die knapp 13 km vom heimischen Acker mit dem Rad fahren, denn die Strecke ist wirklich idyllisch, aber zum einen waren wir spät dran, zum anderen war es uns einfach zu heiß. Die Aussicht von der Terrasse des Hofcafés ist zwar wundervoll,
aber hohe Scheiben sorgen dafür, dass es auf der Terrasse sehr windstill ist - ein laues Lüftchen war aber auch das einzige, was uns beim Frühstück fehlte.

Flink war der Tisch reichhaltig gedeckt.
Für 8 Euro pro Person gibt es eine große Aufschnittplatte, einen kaum kleineren Obstteller, Schwarzbrot, Brötchen und Croissants. Für Rührei zahlt man einen Euro Aufpreis. Bei uns gab's auch noch Orangensaft, Himbeer-Prosecco und Kaffee - ich nehme an, dass man die sonst extra zahlen muss, aber die Preise sind sehr moderat. Die Portionen waren so reichlich bemessen, dass selbst gute Esser Schwierigkeiten haben dürften, alles zu schaffen - wir jedenfalls hatten sie, und 13 km Rückweg per Rad wären angebracht gewesen ;o)

Das Kuchenbüfett sah absolut verführerisch aus,allerdings wird sonntags leider kein Kuchen außer Haus verkauft - so blieben uns wenigstens diese Kalorien erspart ;o) Es gibt aber auch im Hofladen eine kleine Kuchenauswahl zum Außer-Haus-Verkauf.

Nach kurzem Blick auf den Streichelzoo


























und Einkauf im Hofladen ging's dann auch schon wieder zurück auf den heimischen Acker. Abends wurden die im Hofladen erstandenen Erdbeeren zum schnellen Pfirsich-Erdbeer-Salat aus der Lamäng verarbeitet.
Ich habe für 2 Portionen 3 Pfirische (möglichst reife), je eine Handvoll Dattel-Tomaten und Erdbeeren gewaschen, geputzt und kleingeschnippelt, dann 200 g Feta gewürfelt und ein paar in Streifen geschnittene Basilikumblätter darüber gegeben. Nun noch aus Pfirsich-Pfeffer-Essig, Olivenöl, Honig, Salz und Pfeffer ein cremiges Dressing herstellen, über den Salat geben und ziehen lassen, bis das Aufback-Foccacia fertig ist. Der Essig ist zurzeit mein absoluter Favorit, er ist angenehm mild und süß zugleich. Unbedingt probieren!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.