Dienstag, 21. September 2010

4. Hamburg kocht!-Treffen am 27.11.10: Lust auf ein Matcha-Tasting?

Bevor ich meine Urlaubserlebnisse mit Bratwurstpalmen, Bayern-Pizza und eingemauerten Köchen blogge, die kurze Frage, ob Ihr beim nächsten Treffen Lust auf ein Matcha-Tasting habt? Matcha ist das japanische Grüntee-Pulver.

Ein Vertrieb hat uns ein Tasting bzw. den Test ihres Pulvers angeboten. Seid Ihr interessiert?

Ich überlege, ein Dessert mit Matcha zu machen, falls das ins sonstige Speisenangebot passt, aber das ist ja vom Produkt dieses Vetriebs unabhängig.

Also, gebt mir eine Rückmeldung, ob Ihr Interesse habt.

Kommentare:

  1. Mein Interesse tendiert gegen Null, auch wenn der Grünteekuchen nicht so übel war

    AntwortenLöschen
  2. Melde mein Interesse an. Ich würde den Tee gerne probieren. Leider habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten, da ich noch nie an einer japanischen Teezeromonie teilgenommen habe.
    Was planst Du als Dessert? Eis oder etwas Schokoladiges?

    V.G. Margrit (Mocat)

    AntwortenLöschen
  3. Also, eine Teezeremonie wird es bestimmt nicht werden, sondern eine Teeprobe mit Vortrag, Margrit. Also eher Werbeveranstaltung.

    Bislang haben wir zwei dafür (Margrit und fitus) und eine dagegen. Mal schauen, was die anderen sagen, vor allem Steph und Martin, die ja diesmal schwerpunktmäßig planen.

    Margrit, ich dachte an Matcha-Eis, bin aber noch unschlüssig, wie ich das mache, da ich keine Eismaschine habe und auch nicht weiß, was es sonst noch gibt. Asien ist nicht gerade eine Küche, in der ich mich auskenne - von Ente süß-sauer beim Chinesen mal abgesehen ...

    AntwortenLöschen
  4. Ich dachte, wir wollten die Treffen seit dem letzten Mal eher werbefrei gestalten? Matchaeis ohne Eismaschine ist nun nicht so toll.

    AntwortenLöschen
  5. Also heißt das, es kommt jemand und will uns einen Vortrag halten? Ich hatte das so verstanden, dass wir das Pulver einfach so testen können, so wie das auch mal bei dem Olivenöl war. Werbe-Vortrag auf unserem Treffen finde ich auch nicht so toll.
    Viele Grüße
    Fitus

    AntwortenLöschen
  6. Meine Meinung dazu kennst Du ja, ich bin an Werbeveranstaltungen nicht interessiert und würde auch nicht teilnehmen.

    Mal ne Frage zum Sushi, ist es Euch Recht, wenn ich das Sushi größtenteils vegetarisch, bzw. mit einheimischen (z.T. geräucherten) Süßwasserfischen vorbereite/plane? Ich esse seit einiger Zeit aus ökologischen, moralischen, usw., nicht zuletzt aber aus gesundheitlichen Gründen (böse Schilddrüse) keinen Seefisch mehr und würd beim Treffen gern zeigen, dass man auch bei Sushi wunderbar auf die üblichen Verdächtigen wie Thunfisch und Lachs verzichten kann. Wär Euch das Recht?

    AntwortenLöschen
  7. @ Steph, ich fände größtenteils vegetarisches Sushi super

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde zwar schon gerne mal etwas mit Matcha probieren, da ich es zu teuer finde, wenn ich so gar nicht weiß, ob ich es mag. Aber ein Vortrag muß nun nicht sein.

    Und vegetarisches Sushi finde ich auch gut.

    AntwortenLöschen
  9. Okay, ich kann ja fragen, ob wir das Pulver auch ohne Vortrag zum Testen bekommen, denn daran besteht ja schon Interesse.

    Süßwasserfisch-Sushi finde ich okay, vegetarisches Sushi ist nicht so meins, aber ich muss ja nicht alles essen ;o)

    Margrit möchte Rettichkuchen und Baos (Hefeteigbällchen) machen - passt das in Eure Planung, Steph und Martin?

    AntwortenLöschen
  10. Da ich ein halbes Jahr in Japan gelebt habe brauche ich das eher nicht :-)))
    Aber Dessert finde ich ganz lustig: Matcha Eis habe ich selbst schon zubereitet. Sehr lecker!
    Beste Grüße
    terschies

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.