Dienstag, 14. Dezember 2010

5. Hamburg kocht!-Treffen am 12.03.11: kuk-Küche, Teil 1: Ungarn

Schon beim Foodbloggertreffen Ende Oktober kam bei Anikó und mir die Idee auf, mal was zur kuk-Küche zu machen, also zur Küche Österreichs und Ungarns. ORsi wurde spätestens beim letzten Hamburg kocht!-Treffen geshanghait.

Weil Anikó mich überzeugte, dass die ungarische Küche mehr zu bieten hat als Gulasch und Pörkölt, dachte ich, es wäre sinnvoll, das Treffen zu teilen, damit beide Nationen zu ihrem Recht kommen. Also geht's erst nach Ungarn und später dann mal noch Österreich. Und kommt mir jetzt nicht damit, dass Gulasch und Pörkölt zwei Ausdrücke für ein Gericht sind - meine Kochbücher sehen das gaaanz anders ;o)

Was genau es geben wird, steht noch nicht fest. Sicher ist aber, dass es auch vegetarische Speisen geben wird. Ich bin gespannt!

Hier also schon mal ein paar Gabelbissen zum Anfüttern:

5. Hamburg kocht!-Treffen am Sonnabend, den 12. März 2011
Beginn: 13 Uhr
Ende: ca. 23 Uhr
Wikipedia zur Küche Ungarns als Einstimmung


Bislang dabei sind:
1. Anikó
2. ORsi
3. fitus123
4. Kaoskoch
5. Küchenlatein
6. Mocat
7. Sivie, wenn keine Ferien sind
8. Jutta Lorbeerkrone

Wir kochen vermutlich wieder im Loft in Winterhude; die Anfrage läuft.

Und natürlich könnt Ihr Euch hier auch anmelden, wenn Ihr mit uns kochen möchtet ;o) Daher hier schon mal das Kleingedruckte: Da wir die Kosten für Raummiete und Lebensmittel im Voraus zahlen müssen, bitten wir alle Teilnehmer um Vorauskasse. Nach der Anmeldung kommt also eine Mail mit Kontodaten und weiteren Details. Wir versprechen, uns nicht mit Eurem Geld in die Südsee abzusetzen ;o)

  • Mit der Zahlung der TN-Kosten ist Deine Anmeldung verbindlich
  • Selbstverständlich kannst Du im späteren Falle der Verhinderung eine Ersatzperson schicken.
  • Sofern Dein Platz nicht anderweitig belegt wird, musst Du für anteilige Raumkosten aufkommen (der Restbetrag wird Dir zurückerstattet).
  • Solltest Du erst nach erfolgtem Einkauf absagen, so werden Dir auch anteilige Lebensmittelkosten berechnet.
Wir werden für Lebensmittel nur den Betrag ausgeben, der nach Abzug der Miete übrig ist, so dass wir ggf. Abstriche bei dem geplanten Menü machen müssen. Sollten wir weniger ausgeben, überweisen wir die Differenz nach dem Treffen. Wie vor dem ersten Treffen im Oktober 2009 festgelegt, achten wir beim Einkauf auf Qualität und Nachhaltigkeit.

Übrigens verdienen wir als Organisatoren nichts bei den Treffen, sondern zahlen unseren Anteil genauso wie alle Teilnehmer.

Und damit wir uns schon mal einstimmen können, treffen wir Sissi und ihren Kaiser ;o)



Kommentare:

  1. Och manno, lese schon seit Ewigkeiten deinen Blog und die spannenden Berichte zu den Hamburg! kocht treffen ....

    Und da kommt jetzt mal ein Thema wo ich was dazu beitragen könnte und ich hab keine Zeit bzw keinen Urlaub D:

    Um das mal kurz aufzuklären ... ich bin auch ein Ungar der atm in Österreich wohnt =o

    AntwortenLöschen
  2. Bin dabei, ist ja wohl klar, mit Tapioka oder ohne!

    Ulrike @Küchenlatein

    AntwortenLöschen
  3. @ Laszlo,
    schade, dass es im März nicht klappt. Ins Blaue hinein dachte ich an den zweiten Teil (Österreich) im Juni - vielleicht klappt's ja da.

    @ Ulrike,
    prima :o) Bis dahin kann ich auch bombiges Tapioka-Pörkölt kochen ... Das Loch in der Badezimmerwand ist ja immer noch nicht verfüllt, da ist Platz für die Entsorgung der Übungsmasse ;o)

    AntwortenLöschen
  4. Ui, das ist am Karnevalswochenende.. Da wollten wir eh aus dem Rheinland flüchten...

    Bis wann können wir uns anmelden..?

    AntwortenLöschen
  5. Fehlerteufel!

    Gemeint ist der 12. März!

    Ich berichtige das heute Abend ...

    AntwortenLöschen
  6. Also, ich glaube in Anbetracht des Preises würde ich wieder ins Loft gehen wollen. Wir können die Gänge ja so planen, dass man das hintereinander weg kochen und sich dabei abwechseln kann. Die Gekreuzten Möhrchen fallen ja auch wegen der späten Uhrzeit raus oder hab ich auf deren Seite nicht richtig geguckt?
    Ansonsten freu ich mich sehr und überlege schon wie man ungarische Küche etwas sophisticated machen könnte ;-)
    Ach ja, vielleicht sollte man für eventuell interessierte Vegetarier anmerken, dass es definitiv auch vegetarisch geben wird, ist kein Problem mit ungarischer Küche ... Hab da jemanden 2 Wochen lang durch gefüttert bekommen im gemeinsamen Urlaub in Ungarn ;-)

    AntwortenLöschen
  7. ORsi hat sicher auch kein Problem mit dem Loft, dann frage ich da mal an. Stimmt, die Möhrchen sind offiziell erst ab 17 Uhr verfügbar. Wir konnten nur schon viel früher rein, begannen mit dem Treffen tatsächlcih aber erst um 17 Uhr.

    Und den Vegetarier-Hinweis nehme ich mit auf. Ich könnte eigentlich auch mal Linsen-Pörkölt bloggen (und mal wieder essen).

    AntwortenLöschen
  8. Ach, und darf ich einen Wunsch äußern? Ich hätte gerne Langos! Wenn's irgend passt ... So richtig schön mit viiiieeel Knoblauch ...

    AntwortenLöschen
  9. Für den 12.03.11 melde ich mich auch an. Langos kann ich machen, allerdings ist mein Rezept ohne Knoblauch. Und im Loft habe ich keine Friteuse gesehen.

    Mein Rezept müsstest du sehen! Und wer das geschrieben hat!!!

    Margrit

    AntwortenLöschen
  10. Juni könnte da schon hin kommen, da hab ich/werde ich schon gekündigt sein, weil ich im September meine Konditorlehre antrete :D

    Das Thema passt sowieso sehr gut, bin im Februar gelernter Koch und hab innem typisch ösi Restaurant gelernt und aus Ungarn komm ich auch!!

    Und jo ich muss Aniko zustimmen in Ungarn gibt es ziemlich viel "vegetarisches" Zeug was auch gut schmeckt!

    AntwortenLöschen
  11. @ Margrit, prima! Stimmt, eine Friteuse haben die nicht. Ich hätte einen Fritierkorb, könnte ich mitbringen. Ich glaube aber, Langós wird schwimmend gebacken. Und der Knoblauch kommt erst kurz vorm Essen drüber - jedenfalls kenne ich das aus Wien so.

    @ Laszlo, hört sich spannend an.

    AntwortenLöschen
  12. Für Langos reichen aber auch 4-5 cm Öl/Schmalz in einem Topf bzw Pfanne jenachdem wie hoch der Rand ist.

    Also ist eine Friteuse nicht zwingend notwendig.
    In Ungarn werden Langos auch mit gewürzten Rahm und Käse, vorzugsweise "Trapiszta Sajt" gegessen =o

    AntwortenLöschen
  13. Lángos sind vegetarisch ;-) Und wir machen die immer ohne Fritteuse, wie Laszlo sagt ... die schwimmen ja nicht senkrecht im Fett, sondern flach aufliegend *g*
    Mal sehen, was uns noch so an Gerichten einfällt, wenn jemand Wünsche hat, immer her damit :-) Ich hoffe, ich schaffe es bald mal mit Orsi über ein paar Essensvorschläge zu reden :-)

    AntwortenLöschen
  14. Ich melde auch schon mal Interesse an.Wenn da nicht gerade Osterferien sind...

    AntwortenLöschen
  15. @ Sivie,
    in HH sind Ferien, in SH nicht. Kannst Du mir übrigens Deine Bankdaten mailen? Du bekommst vom letzten Treffen noch was zurück ;o) Ich hatte vergessen, Dich anzumailen, bitte entschuldige.

    @ all,
    das Loft wäre frei, soll ich es bestätigen?

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin da leidenschaftslos, wenn das Loft frei ist, dann kannst du es bestätigen. Ich spende dann auch einen Kochlöffel ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Ja, dann bestätige den Leuten vom Loft und wir bringen halt unsere Messer und Kochlöffel mit :)
    Freu mich schon drauf!

    AntwortenLöschen
  18. Stimmt das Datum in Gänze? Nee, oder? 2010?

    AntwortenLöschen
  19. Siehste. Hab von solch einem Foodbloggertreffen noch nie gehört. Finde es spannend. Ist vielleicht eine Reportage wert. Was meint ihr?

    AntwortenLöschen
  20. @ Mark vom Hamburger Sommer,
    Du liest doch regelmäßig hier mit, hast zuletzt vor einem Jahr einen Kommentar zur Spiegel-Kantine geschrieben. Und dann hast Du noch nie was von "solch einem Foodbloggertreffen" gehört???

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.