Freitag, 31. Dezember 2010

Auf ein Neues!

Ich wünsche Euch einen guten Start in ein glückliches, gesundes, erfolgreiches neues Jahr voller kulinarischer Höhepunkte und schöner Erlebnisse!

(c) Oli Hilbring, Hilbring Cartoons


Köttbullar blogge ich dann mal im nächsten Jahr ;o)

Und für alle, die's noch nicht kennen, hier die finalen Tipps zum korrekten Umgang mit Silvesterknallern:

Kommentare:

  1. Ein Kleeblatt lag am Wegesrand, war ganz allein, als ich es fand. Ich hob es auf und ging ein Stück, ich schenk es Dir, es bringt Dir Glück. Alles Gute zum neuen Jahr!

    AntwortenLöschen
  2. Auch dir einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Freue mich schon auf die Köttbullar. :-))))

    AntwortenLöschen
  3. Guten Rutsch!

    Bin ja 'mal gespannt, wie dein schwedisches Feuerwerk wird, mein Rezept wurd ja ordentlich bekrittelt ;-)

    Ich wünsche dir viele kulinarische Erlebnisse in 2011

    AntwortenLöschen
  4. Danke Euch Drei!

    @ Ulrike,
    zum Glück gibt es so viele Köttbullar-Rezepte wie Schweden ;o) Deine Zusammenstellung finde ich auch gewöhnungsbedürftig, aber wenn's schmeckt ;o) Meine mache ich mit leichten Änderungen nach dem Granqvist-Rezept. Schmeckt nicht wie bei Ikea, sondern viel besser. Um die Ikea-Köttbullar machen wir inzwischen einen Bogen.

    Kulinarisch fällt Silvester für mich wohl ins Wasser - mir muss irgendwas auf den Magen geschlagen sein. Schon der Gedanke an Essen geht gar nicht. Wird wohl ein Schwarztee-Cola-Tag :o(

    AntwortenLöschen
  5. Habe gerade schallend gelacht, über das schwedische Feuerwerk :o))

    Dir und allen, die hier mitlesen, wünsche ich das Allerbeste für 2011!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.