Dienstag, 28. Dezember 2010

Weihnachtsmenü 2010: Granatapfelsorbet

Ich habe inzwischen eine Vorliebe für Sorbets im Rahmen eines Menüs entdeckt. Meine Kombinationen sind allerdings sehr zahm und ich gestehe, ich mag an den Sorbets vor allem, dass sie ein weiterer Farbtupfer während eines Menüs sind. Ursprünglich wollte ich im diesjährigen Weihnachtsmenü ein Glühwein-Sorbet machen, aber das lehnte meine virtuelle Kochgruppe vehement ab und empfahl: „Mach lieber was obstig-zitronig-aromatisches.“ Aber ich hatte mir in den Kopf gesetzt, dass das Sorbet farblich zur Tischdeko passen solle … Also Granatapfel, denn in dunklem Rot haben wir Platzteller.

Beim Granatapfelsorbet ist es wichtig, möglichst reinen, puren Granatapfelsaft zu verwenden. Häufig sind Mischungen mit Apfelsaft oder Kranbeere erhältlich – lecker, aber für ein Sorbet, das kein Dessert sein soll, zu süß. Also unbedingt Direktsaft kaufen und einen großen Bogen um Fruchtsaftgetränke und ähnliche Plörren machen – oder Granatäpfel auspressen, wenn kein Direktsaft zu bekommen ist.

Das Sorbet lässt sich im Rahmen eines Menüs auch schon am Vortag zubereiten.

Granatapfelsorbet

Zutaten für 6 Portionen:
500 ml Granatapfel-Direktsaft (alternativ 5 bis 6 Granatäpfel entsaften)
100 g weißer Zucker
Mark einer Vanilleschote
Minzblättchen zum Dekorieren

 

Zubereitung:

Saft und Zucker in einen Topf geben, zum Kochen bringen und so lange köcheln, bis sich der Zucker vollständig löste. Dann das Vanillemark unterrühren und die Flüssigkeit abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen für ca. 4 Stunden in den Tiefkühler geben, dabei regelmäßig mit Schneebesen oder Gabel durchrühren.

Zum Servieren portionsweise in kleine Gläser füllen und mit Minze garnieren.

Reste schmecken mit Sekt oder Champagner aufgegossen.


Ich reiche dieses Rezept als zweiten Beitrag zum Dezember-Garten-Koch-Event ein. Danke an Sus für das Organisieren und an Jan Theofel für das Anschubsen!

Garten-Koch-Event Dezember 2010: 
Granatapfel [31. Dezember 2010]

Kommentare:

  1. Ich war sonst nicht so der Sorbet-Fan, aber dein Schoko-Sorbet habe ich noch in sehr guter Erinnerung.

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Sorbet und deines wird auf jeden Fall nachgemacht :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das schreit doch nach einer Einreichung beim Garten-Koch-Event Dezember, bei dem es um Granatapfelrezepte geht: http://gaertnerblog.de/blog/2010/garten-koch-event-dezember-granatapfel/

    AntwortenLöschen
  4. @ Sivie,
    ich mag Sorbets vorallem, weil ich keine Eismaschien habe - noch nicht ;o)

    @ Franzi,
    bin gespannt auf Deinen Bericht!

    @ Jan Theofel,
    danke für die Erinnerung! Da habe ich auch schon Milchreis mit Granatapfel (http://hamburgkocht.blogspot.com/2010/12/turkischer-milchreis-mit-quitte-und.html) eingereicht.

    AntwortenLöschen
  5. Granatapfel hatte ich bis vor kurzem noch nie gegessen und habe ihn nun auf Anhieb gemocht.
    Ich habe heute mal in einem großen Supermarkt Ausschau nach Direktsaft gehalten, aber nichts gefunden.
    Bei mir gibt es an Silvester nochmal den Salat, wie an Weihnachten - diesmal mit Feldsalat und Croutons aus Zopf.

    AntwortenLöschen
  6. @ Gertrud,
    Granatapfeldirektsaft bekomme ich bei uns entweder bei einem ganz bestimmten Gemüsestand (1 Liter) oder in einem Getränkeladen (250 ml). Ich kaufe immer auf Vorrat, da ich da nicht regelmäßig vorbei komme. Im Kühlregal gibt es neuerdings auch POM (http://www.pomwonderful.com/), soll auch pur sein. Den habe ich aber noch nicht probiert. Ansonsten gibt es auch welchen im Bioladen oder Reformhaus. Es ist aber wirklich ein Gesuche ...

    AntwortenLöschen
  7. Ach, und POM bekommst Du sicher in der Metro. Ich kann Dir auch welchen schicken.

    AntwortenLöschen
  8. Ha! Das wollte ich auch schon immer mal machen! Die Vanille finde ich eine gute Idee.

    War das jetzt ein Dessert oder ein Zwischengang?

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  9. Sus, im Weihnachtsmenü war's ein Zwischengang. Das Sorbet passt aber auch als Dessert.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.