Mittwoch, 2. Februar 2011

Linsenpörkölt mit Semmelknödelauflauf

Im Moment geht's hier ja ein wenig anglophil zu - Zeit, dass sich das ändert, denn das Thema des nächsten Kochtreffens ist schließlich Ungarn. Hier eine kleine kulinarische Einstimmung: Linsenpörkölt mit Semmelknödelauflauf. Das Original-Rezept ist aus der Österreich kocht!-Reihe, allerdings habe ich inzwischen vergessen, von welchem Koch. Beim Gatten läuft dieses Gericht unter "vegetarisches Abendessen" - Schinkenwürfel sind für ihn kein Fleisch. Vegetarier sehen das sicher anders, lassen die Schinkenwürfel weg und salzen dafür kräftiger.

Linsenpörkölt mit Semmelknödelauflauf
Zutaten für 4 Portionen:
Für den Pörkölt:
300 g Berglinsen
Wasser
2 große Zwiebeln
150 g Schinkenwürfel
2 rote Paprikaschoten
Öl
4 EL Paprikapulver, edelsüß
4 EL Ketchup
400 ml Rinderfond
Thymian, möglichst frisch
Salz
Pfeffer
2 EL Butter, kalt
65 g  Sauerrahm
65 g  Crème fraîche
Schnittlauch, zum Garnieren

Für den Semmelknödelauflauf:
250 g  trockene Brötchen, altbacken
1 kleine Zwiebeln
2 EL Butter
250 ml Milch
Salz
Pfeffer
Muskat, gerieben
3 Eier
3 EL glatte Petersilie, gehackt

Zubereitung:
Die Linsen in eine große Schüssel geben, mit Wasser bedecken und etwa 3 Tage stehen lassen, dabei das Wasser zweimal täglich wechseln. Die Linsen sollen ganz leicht keimen. Alternativ kann man die Linsen auch im Keimapparat keimen lassen.

Die Brötchen für den Semmelknödelauflauf sollten am Besten einen Tag alt sein, es gehen aber auch ältere, nur muss man dann evtl. mehr Flüssigkeit nehmen, damit sie weich genug werden. Anstelle von Brötchen kann man auch anderes Weißbrot nehmen.

Für den Semmelknödelauflauf die Brötchen entrinden, in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Die Zwiebel schälen, fein hacken und in 1 EL Butter anschwitzen. Mit Milch ablöschen und mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken. Abkühlen lassen. Petersilie und Eier mit der Milch verquirlen und über die Brötchen geben. Alles gut vermischen. Die Masse etwas zusammendrücken und ein paar Minuten ziehen lassen. Die Masse sollte gut durchfeuchtet sein – ggf. noch etwas Milch erwärmen und zugeben.

Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Förmchen, ofenfeste Schälchen oder Tassen mit dem anderen 1 EL Butter auspinseln. Die Knödelmasse locker einfüllen.

Eine Auflaufform mit kochendem Wasser füllen, so dass das Wasser etwa 2 cm hoch steht und die Förmchen hinein stellen. Die Form in den Ofen schieben und die Aufläufe bei 220 Grad etwa 15 Minuten backen. Danach ggf. warm halten, bis die Linsen gar sind.

Für das Pörkölt Zwiebeln schälen und fein hacken. Paprika waschen, putzen und in Würfel schneiden, Speck und Zwiebeln in einem kleinen Schuss Öl anschwitzen. Paprikapulver und Ketchup einrühren, mit dem Fond aufgießen und alles circa 5 Minuten köcheln lassen.

Linsen, Paprika und Thymian dazu geben. Bei mäßiger Hitze im zugedeckten Topf etwa 12 Minuten köcheln lassen. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Bindung 2 bis 3 EL kalte Butter einrühren.

Sauerrahm und Crème fraîche miteinander verrühren. Schnittlauch fein schneiden.

Semmelknödelaufläufe aus dem Ofen nehmen, auf Teller stürzen. Das Pörkölt darum herum geben. Die Rahm-Crème-Mischung in einen Spritzbeutel geben und über das Pörkölt spritzen oder einfach nur einen Klecks der Mischung auf das Pörkölt geben. Mit Schnittlauch bestreuen.

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.