Mittwoch, 23. März 2011

Blog-Spenden-Aktion für Japan von MySwissChocolate und ein Suchruf

Auch wenn ich genau so poste wie bisher: Was in Japan passiert, geht auch an mir nicht vorbei, macht mich sprachlos und hilflos. Das Leid der Menschen dort ist für mich unvorstellbar. Kultur und Mentalität haben sich mir trotz persönlicher Kontakte nie erschlossen.

Seit acht Jahren haben wir japanische Nachbarn; Offiziersfamilien, die jeweils für ein Jahr hierher kommen, um an der Führungsakademie zu studieren. Kontakte über das "Hallo" im Treppenhaus oder das Austauschen von Paketen gibt es kaum, auch, weil Frauen und Kinder dieser Familien nicht unbedingt Englisch sprechen, von Deutsch ganz zu schweigen. So ist eine Verständigung allenfalls mit den Männern möglich, die tagsüber in der Kaserne sind. Die Frauen bleiben unsichtbar, sofern sie nicht gerade die Kinder zur Japanischen Schule chauffieren. Nur die Kinder sehe ich auf dem Rasen spielen, mit den Rädern zwischen den Häuserblöcken fahren, höre sie krakeelen. Kinder halt. Seit dem 11. März sind sie still. Sehr still.

Viele Jahre pflegte ich eine Brieffreundschaft mit Kuniyo Matsuda aus Tokio. Als sie später in England lebte, um die Sprache zu lernen, kam sie öfter nach Hamburg, um mit mir das Wochenende durchzufeiern und für mich zu kochen. Im Gegenzug kochte und buk ich für sie "typisch deutsch". Kuniyo träumte davon, in Japan eine deutsche Bäckerei aufzumachen. Schwarzwälder Kirschtorte hatte es ihr besonders angetan. Soweit ich weiß, hat sie ihren Traum nicht verwirklichen können. Zu groß war der Druck der Familie, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Lange konnte sie sich widersetzen. Als sich aber die jüngere Schwester verliebte und heiraten wollte, musste Kuniyo als Ältere zuerst unter die Haube. Unverheiratet zu leben, war unvorstellbar. Ihr Wunsch, einen Briten oder Deutschen zu heiraten und so in Europa bleiben zu können, erfüllte sich nicht. Ihre Eltern arrangierten eine Ehe mit einem Polizisten. Die Kontakte zu ihrem früheren Leben wurden abgebrochen. Irgendwann kam noch mal ein Brief mit Foto von ihr, ihrem Mann und ihrem Sohn, aber leider ohne Adresse. Als die Nachricht über den Tsunami kam, habe ich mich gefragt, wie es ihr und ihrer Familie geht. Meine Gedanken sind oft bei bei ihr. Also, falls jemand Kuniyo, geborene Matsuda, aus Tokio kennt, würde ich mich freuen, wenn dieser Jemand einen Kontakt herstellt. Es gibt doch diese Regel, dass man nur sieben Menschen fragen muss, die wiederum je sieben Menschen fragen etc., und man findet die gesuchte Person. Mehr als sieben mal sieben Menschen sind bestimmt da draußen ;o)

Zur Blog-Aktion für Japan, mit der mySwissChocolate Spenden für die Schweizer Hilforganisation Glückskette sammelt, sagte ich sofort zu, als ich Zorras Info bei Facebook las. 

Und so gehts:

   1. mySwissChocolate verschenkt Gutscheine (1 gratis Tafel inkl. Versand) an 10 Blogger ihrer Wahl (dies ist nun bereits geschehen).
   2. Jeder der 10 Blogger kann nun wiederum Gutscheine an max. 10 weitere Blogs verschenken. “Weiterschenken”  kann man, indem man in seinem Blog über die Aktion berichtet und 1-10 weitere Blogs benennt. Bitte informiere die von Dir beschenkten Blogs doch auch direkt, wenn möglich, damit der Bloglauf nicht stockt.
   3. Ob ein Blog bereits “beschenkt” wurde, erfährt man im mySwissChocolate-Blog. Sie aktualisieren die Liste mehrmals täglich. Ein Blog kann nur 1 Gutschein erhalten (aber wie gesagt max. 10 Gutscheine virtuell weiter verschenken an weitere Blogs).
   4. Setzt bitte UNBEDINGT einen Backlink als Kommentar im dortigen Blog zu Eurem Bericht – sonst erfahren sie nicht, an wen sie nachher all die Gutscheine versenden sollen :-)

Die Spende:
    * Es gibt eigentlich keine Limitierung. Jede Art von Blog* kann mitmachen, respektive beschenkt werden.
    * Die internationale Aktion startet JETZT und wird bis zum 31. März 2011 bis 12:00 Uhr mittags laufen.
    * Für jeden beschenkten Blog*, spenden wir 2.00 CHF – mindestens aber 1′000 CHF.  Bei 1‘000 Blogs sind dies also bspw. schon 2‘000 CHF – die maximale Spenden-Grenze wäre 10‘000 CHF. Zusätzlich erhält nachher jeder Beschenkte Blog* per Mail den Gutschein für 1 gratis Tafel inklusive Versandkosten selbstverständlich auch tatsächlich zugesendet. Die Geld-Spende geht an die nationale Glückskette, die derzeit für Japan Spenden sammelt.

*der vor Start dieser Aktion bereits aktiv existierte und vor Ablauf der Frist a) tatsächlich beschenkt wurde, b) einen Blogbeitrag verfasst und c) bei uns einen Backlink hier als Kommentar gesetzt hat. Im Streitfall entscheidet alleine mySwissChocolate über die Gutscheinvergabe. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Blogs, die ich benenne, sind:
  1. terschies, die lange in Japan lebte
  2. Bushcook, die mir Sushi nahebrachte
  3. Fritz, die daran auch nicht ganz unbeteiligt war
  4. Rowena, die mir gerade einen Hotel-Tipp für den nächsten Südtirol-Urlaub bescherte
  5. Patrick, damit er nicht vergisst, dass ich Schuld daran bin, wenn er den Oscar / die Goldene Kamera / das Bambi / etc. bekommt und mich mit auf den roten Teppich nimmt
  6. Island Girl, weil ihre Berichte mein Heimweh nach der Insel stillen
  7. Dana, weil ich mich auf ihre Berichte von der insel freue
  8. Anne's Food, weil ich sie gerne lese
  9. HamburchBackblech, weil - siehe Nummer 8.
  10. ORsi, weil sie heute gestern beim Zahnarzt war
Wer mag, macht mit. Anders gesagt: Macht was draus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.