Dienstag, 5. April 2011

Nichts für schwache Mägen: Der Mensa-Report Tag 2

Gast mit leicht hörbarem fremdländischen Zungenschlag, anscheinend mit Semesterbeginn neu an der Uni, denn nur das erklärt die Dreistigkeit des Anliegens - wer länger dabei ist, verlangt so was nicht mehr: "Ich möchte den Fisch ohne Kartoffelsalat." - Koch mit leicht hörbarem Hamburger Zungenschlag: "Das geht nicht. Dazu gehört eine Beilage." - "Dann nehme ich den Fisch mit Gemüse." - "Das Gemüse gehört zu den Gnocchi." - "Ich möchte aber den Fisch. Mit Gemüse." - "Sie können aber nicht zwei Gerichte mischen. Der Fisch gehört zum Kartoffelsalat. Das Gemüse gehört zu den Gnocchi." Mittlerweile schaltete sich die Küchenhilfe ein: "Wollen Sie den Reis von den gefüllten Paprika zum Fisch?" - "Nein." Jetzt versucht es der Koch auf Englisch. Wir sind ja eine internationale Hochschule. "Sir, it's impossible to mix two dishes. You can either eat fish with potato salad or gnocchi with vegetables." Während er noch sprach, schaffte die Küchenhilfe Tatsachen und füllte ihm eine Kelle Gemüse zum Lachs auf den Teller.

Ich bestellte brav die Kräutergnocchi mit Gemüseconcassée und Parmesantopping und überlegte, wieso der Koch besser Englisch spricht als die für die Betreuung der englischsprachigen Studenten zuständige Grundsatzsachbearbeiterin - eines der vielen, vielen Mysterien im Haus, das Irre macht. 
Concassée sind übrigens Gemüsewürfelchen. Ich dachte erst, es wäre das Gemüse vom Schnitzel mit Ofengemüse gestern, aber es waren Zucchini und Selleriestücke dabei - und TK-Wurzeln.  

Und jetzt kommst wieder Du: Sag' Du mir, was Du morgen essen würdest! Hinterlasse einfach bis morgen (Mittwoch, 6. April, 11.30 Uhr) einen Kommentar mit dem Gericht Deiner Wahl. Das Gericht, das am meisten Zuspruch fand, werde ich bestellen. Alle Gerichte im Überblick siehst Du, wenn Du auf dieses Bild klickst:

Und dies ist der Link zu den Zusatzstoffen. Demzufolge waren in den Gnocchi heute Antioxidationsmittel, glutenhaltiges Getreide (z. B. Weizen, Roggen, Gerste etc.), Milch und Milcherzeugnisse (einschl. Laktose) sowie Sellerie und Sellerieerzeugnisse.

Bislang steht es für morgen 1 zu 1 für Kartoffelrösti mit Gemüse und Joghurt-Koriander-Dip zu Milchreis mit Fruchtssauce.

Das Mensa-Projekt im Überblick:Tag 1 aus Hamburg
Tag 1 aus Kassel
Tag 2 aus Hamburg
Tag 2 in Kassel
Tag 3 aus Hamburg
Tag 3 aus Kassel
Tag 4 aus Hamburg
Tag 4 aus Kassel
Tag 5 aus Kassel
Tag 5 aus Hamburg

Kommentare:

  1. Was hälst Du von Lachsfilet mit Hirse? Oder zu gewagt für Mensamengen?
    So schlecht sah Dein heutiges Essen gar nicht aus :-)

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal haben die bei Mensa-Mengen wirklich ein sensibles Händchen: Der Tafelspitz letztens war beispielsweise gar nicht schlecht, sagte eine Kollegin. Insofern schreckt mich der Lachs nicht.

    War's bei Dir heute so grauslich?

    AntwortenLöschen
  3. Und noch 'ne Stimme für die Rösti, von Isabelle, über Facebook (http://www.facebook.com/profile.php?id=100002114825233).

    AntwortenLöschen
  4. Was ist denn das für eine Katastrophenfütterung? Bei uns war das alles richtig prima. Solides Essen, viel frisches Zeug, reichlich Auswahl und Salatbüffet.
    Dafür konnten die Mitarbeiter aber wahscheinlich kein Englisch.

    AntwortenLöschen
  5. Katastrophenfütterung? Ähm, ich glaube, ich hatte noch nicht erwähnt, dass mit der neuen Küchenchefin das Essen um Klassen besser wurde. Die hat erst mal so grundlegende Sachen wie Gewürze angeschafft ... Aber sie hat halt nur ca. 2 Euro pro Essen als Wareneinsatz und kauft nicht selbst ein, sondern wird beliefert ... Da müsste sich also in der Zentrale was ändern.

    AntwortenLöschen
  6. Achja, Mensamengen. Da sagt Ihr was.

    Ich würde mir wohl ein Schnittchen mitnehmen und als Nachtisch den Milchreis verzehren.

    AntwortenLöschen
  7. Hühnerfrikadellen mag ich nicht, Koriander vertrag ich nicht ....
    bei mir gäbe es Milchreis :-)

    AntwortenLöschen
  8. Plädiere für die Spaghetti. An solchen "Standard"-Essen kann man am Leichtesten sehen, ob der Koch etwas kann.

    Zum Thema der zwei Euro je Tag und Gast möchte ich nur anmerken, dass das in der freien Wirtschaft eine Verkaufskalkulation von sechs Euro bedeutet. Anders ausgedrückt, jedes Essen würde im Restaurant mindestens sechs Euro kosten. Was umgekehrt heißt, dass jeder normale Koch auch keinen höheren Wareneinsatz haben darf, wenn er erfolgreich z. B. ein Abo-Essen anbieten will. Das aber bei bedeutend geringeren Portionsanzahlen.

    AntwortenLöschen
  9. Hm, was ist denn eine Geflügelsoße? Ich würde die Spaghetti Bolo nehmen.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.