Samstag, 7. Mai 2011

Kurze Blogpause oder: Zwischen Mary, Muttertag und Meerforellen

Es ist mal wieder Zeit für eine kurze Blogpause. Morgen gebe ich noch die kulturelle Bordsteinschwalbe für die Queen Mary II, die gerade im Hamburger Hafen liegt. Ich freu' mich wie Bolle. Die QM II ist ein hübsches Bötchen, aber meine Güte, es ist halt nur ein Schiff. Eine Menge Holz und Stahl, die über Wasser bleibt. Meistens jedenfalls. Die Titanic zeigt: Es klappt nicht immer. Die Hysterie, die die Menschen angesichts dieses Kahns regelmäßig befällt, ist mir völlig fremd. Und dann auch noch die Hafengeburtstagshysterie.

Wie gesagt: Ich freu' mich wie Bolle. Auf die Stadtrundfahrt angesichts gesperrter Straßen. Auf die gröhlenden Germanengangs zwischen Baumwall und Landungsbrücken. Doch, doch, ich liebe meine Arbeit. Meistens. An Wochenenden wie diesen gerade ganz besonders. Wo ich doch heute während einer Tour von einer Elblette gefragt wurde: "Sie reden die ganze Zeit vom alten Elbtunnel. Gibt es denn einen neuen?"

Von der Queen geht's in die Küche. Der Kochclub für Ambitionierte findet zum letzten Mal statt - leider. Bedingt durch die Queen werde ich eine Stunde später kommen, aber versäumen möchte ich den Kurs auf keinen Fall. Eigentlich müsste ich danach noch zum Muttertagsessen bei Schwiegermutter. Zwei Mal am Tag ein üppiges Essen ist aber selbst für mich zu viel. Zum Glück konnte der Gatte das abbiegen. Schwiegermutter glaubt jetzt, das ich alle Gäste der Queen höchstselbst durch Hamburg führe und anschließend den Kutter im Tretboot zur Auslaufparade ziehe.

Wenn das alles überstanden ist, geht's an die Ostsee. Ich bin schon sehr gespannt, da wir eigentlich lieber an die Nordsee fahren. Dort fanden wir aber kein hundetaugliches Haus. Also Ostsee. In ein Gebiet, das berühmt ist für seine Meerforellen. In ein Haus, das eine 200 Liter Tiefkühltruhe hat. Und einen Fischausnahmeplatz. Und keiner von uns kann angeln. Oder Fische ausnehmen. Noch nicht mal der Hund. Eigentlich Verschwendung ...

Wir lesen uns in etwa zwei Wochen wieder. Dann kommen die fehlenden Rezepte vom Ostermontagsmenü. Versprochen.

Kommentare:

  1. Also ich mag die Ostsee ja lieber, die läuft wenigstens nicht weg, hat keine Feuerquallen und man kommt relativ zügig in schwimmbare Tiefen ;-) Kann damit zusammen hängen, dass ich dort aufwuchs *g*
    Wünsche Euch zwei wundervoll erholsame Wochen und bin auf etwaige Kücheneinblicke gespannt. Darf man erfahren, wohin es ungefähr geht? Ostseeküste ist ja lang *g*
    Bin die nächste Woche ja auch mit Studenten am Neusiedler See unterwegs *freutsichwiebolle*

    AntwortenLöschen
  2. Aber an der Ostsee hast Du endlose Sandstrandweiten. Und mit ohne Wasser sind sie sogar noch endloser. Da die Elbe hier in Hamburg Gezeiten hat, ist mir das einfach sehr vertraut.

    Es geht - natürlich ;o) - nach Dänemark, aber wir bleiben dicht hinter der Grenze. Altes Bauernhaus mit Reetdach, Kamin und Meerblick ... Liegt ziemlich einsam. Schaun wir mal.

    Zum ersten Mal können wir übrigens die Fahrräder mitnehmen, das neue Auto macht's möglich. Bin gespannt, wie der Hund am Rad läuft. Sah heute einen liegenden radfahrenden Hundehalter durch eine interessante Malteser-Fahrrad-Verwicklung und bezweifle, dass das kleine braune Hundevieh es besser macht.

    AntwortenLöschen
  3. Ach, und Dir übrigens eine schöne Zeit am Neusiedler See! Im Gegensatz zu mir magst Du Deine Studis ja ;o)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.