Dienstag, 14. Juni 2011

Wassermelonen-Orangen-Granità

Ich bin ein großer Granite-Fan, seitdem ich sie durch Jeffrey Steingarten kennenlernte. Da ich noch immer keine Eismaschine habe, sind Granite ideale Sommererfrischungen, denn sie klappen auch ohne Maschinchen. Das Beste: Granità lässt sich eingetuppert und gefroren im Eisfach des Büro-Kühlschranks deponieren. So habe ich da immer eine kühle Erfrischung - besser als jeder Ventilator. Und wenn die Kolleginnen lieb Büddebüdde machen, dürfen sie sich sogar eine Portion abkratzen.

Wassermelonen-Orangen-Granità

Zutaten für 10 Portionen

½ Wassermelone, möglichst kernlos (Achtung, meine Wassermelonen haben gerne schon mal um die 10 kg ;o))
2 Orangen, ungespritzt
3 EL Honig
1 EL Orangenblütenwasser

Zubereitung

Aus dem Fleisch von ½ Wassermelone die Kerne entfernen (sofern man keine kernlose bekam). Das Fleisch pürieren und durch ein Sieb passieren. Optimal ist es, wenn man nun einen guten Liter Wassermelonensaft hat.

Die Orangenschale abreiben und die Früchte auspressen. Saft und Schale in den Melonensaft geben, dann Orangenwasser und Honig dazugeben. Sorgfältig rühren, damit sich der Honig auflöst.

Die Flüssigkeit in eine flache Schale mit Deckel geben und in den Tiefkühler stellen (notfalls geht auch das 3-Sterne-Fach des Kühlschranks, aber da dauert der Gefriervorgang sehr lange).

Nach zwei Stunden mit einer Gabel durchrühren, dabei Gefrorenes an Boden und Wänden abkratzen. Vorgang nach je einer Stunde noch zwei, drei Mal wiederholen.

Wenn die Granità die gewünschte Konsistenz hat, servieren.

Reste einfach in der geschlossenen Schale aufbewahren und bei Bedarf die gewünschte Portion abkratzen.

1 Kommentar:

  1. ... wurde vorgemerkt für einen der ersten Versuche mit der neuen Eismaschine der Kleinen Prinzessin.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.