Samstag, 23. Juli 2011

Bratrauten mit Blatt in der Mitte

"Kannst Du nicht mal wieder diese Bratrauten mit dem Blatt in der Mitte machen? Die waren lecker!" fragt der Gatte. Ich brauchte ein bisschen, bis ich darauf kam, dass er Polenta mit Salbeibutter meinte.

Schon komisch, wie sich Geschmäcker ändern, denn als wir uns kennenlernten, möchte der Gatte keinen Salbei. Er befand, der schmecke nach Hustensaft und Wald. Heute isst er sogar die gebratenen Blätter und schlägt freiwillig vor, Hähnchenschnitzelchen mit Salbei zu aromatisieren.

Mit Salat ist die Polenta ein vegetarisches Hauptgericht für zwei Personen, ansonsten eine Beilage für vier Personen, zum Beispiel für venezianische Leber, Saltimbocca oder Salbei-Honig-Huhn. Auch dieses Rezept stammt übrigens aus dem essen & trinken - Buch "Kochen mit Kräutern und Gewürzen" - Du siehst: Der Kauf lohnt sich. Wenn Du es antiquarisch findest, greif' zu.

Polenta mit Salbeibutter

Zutaten für 4 Portionen

900 ml Gemüsebrühe
250 g Maisgrieß
100 g Butter
4 Knoblauchzehen
10 große Salbeiblätter
kleine Salbeiblätter zum Dekorieren
Salz
Pfeffer


Zubereitung:

Die Gemüsebrühe aufkochen, Maisgrieß einrühren. 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dabei stetig umrühren. Eventuell noch mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Achtung, die Masse wird richtig fest, damit sie sich später gut weiterverarbeiten lässt. Ist sie zu fest, lässt sie sich nicht mehr rühren, etwas Milch, Wasser oder Gemüsebrühe zugeben, um die Masse wieder rührfähig machen. Polenta vom Herd nehmen, noch ca. 10 Minuten im Topf quellen lassen.

Die Polenta auf einer Schicht Backpapier verstreichen, eine zweite darüber legt und die Masse dann mit einem Schneidbrett platt drücken, so dass sie etwa 2 cm hoch ist. Erkalten lassen. Die fest gewordene Polenta mit einem Messer in Rauten schneiden.

Knoblauch pellen und in dünne Scheiben schneiden.

Butter in einer Pfanne erhitzen und die Polentarauten darin von jeder Seite ca. 5 Minuten goldbraun braten. Warm stellen.

In der übrig gebliebenen Butter den Knoblauch und die großen Salbeiblätter etwa 2 Minuten mitbraten, dann die großen Salbeiblätter aus der Butter nehmen (wer’s mag, kann sie natürlich auch drin lassen).

Die Polentarauten anrichten, evtl. auf jede Raute ein kleines Salbeiblatt zur Dekoration legen. Salbeibutter über die Rauten geben.

Kommentare:

  1. Hihi, sowas könnte auch von meinem Männe kommen. Wie gut, dass wir den Durchblick behalten. Von den älteren E&T-Büchern habe ich ein paar von meiner Mutter bekommen und ich finde fast alle gut, leider war Kochen mit Kräutern und Gewürzen nicht dabei. Hab aber gerade mal geschaut, bei Amazon gibt´s das suuupergünstig gebraucht zu kaufen. Oh oh... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Und, hast Du es Dir schon geschnappt, Christina? Ich hab's mir gekauft, als ich meinen ersten Kräuterbalkon hatte, weil es zu fast allen Kräutern Rezepte hat, auch zu denen, die ich damals noch nicht kannte.

    AntwortenLöschen
  3. Die Polenta mit Salbeibutter ist wunderbar!

    AntwortenLöschen
  4. Hab dich, hab dich, hab dich gefunden. Ist nicht so einfach von facebook auf den Blog zu kommen. Ich verlinke dich mal auf meiner Küchenwerkstatt, hoffe es ist dir recht.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  5. @ Anne,
    eigentlich ist der Link doch in meinem FB-Profil? Klar freue ich mich über die Verlinkung. Nehme Dich auch gleich in die Blogroll auf.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.