Sonntag, 7. August 2011

Gold und Silber lieb ich sehr: Matjessalat mit Melone

Seit dem Spargel-Erdbeer-Rauke-Salat mit Matjes-Rhabarber-Tatar und Matjes mit Mango und Knoblauch-Kartoffel-Kugeln mag ich die Kombi von dem doch recht salzigen Fisch mit Frucht. Als ich dieses Rezept für einen fruchtigen Matjessalat mit Melone entdeckte, brauchte ich nicht lange zu überlegen. Ich machte den Salat morgens um sechs Uhr aus der Lamäng, was das Foto erklärt.

Ich nahm für eine große Mittagspausenportion eine halbe Charantaise-Melone, würfelte das Fruchtfleisch. Eine Handvoll Rauke waschen, trockenschleudern und die Stiele abschneiden. Das Gleiche mit zwei, drei Stängeln Minze machen. Beides mit der Melone mischen. Ein Doppel-Matjesfilet abspülen, abtupfen, würfeln und zum Rest geben.

Für das Dressing Weißwein-Essigcreme, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Chiliflocken zu einer Creme verquirlen (morgens um sechs kommt einfach alles in den Schüttelbecher) und über den Salat geben. Vor dem Essen alles durchmischen.

Der Fischkauf war diesmal übrigens eine kleine Reise in die Vergangenheit: Ich kaufte bei Pagel. Als lütte Deern ging ich da jeden Freitag an Mudderns Hand hin, und nach getätigtem Einkauf gab's aus einem kleinen, inzwischen zugemauertem Fenster hinten rechts, wo heute die Fahrradständer sind, eine Kugel Eis. Ich entsinne nur die Sorte Zitroneneis, die unwahrscheinlich köstlich schmeckte. Vielleicht gab's gar keine anderen. Putzigerweise wurde bei mir aber nicht der Reflex ausgelöst, dass ich nach jedem Fischkauf Zitroneneis möchte. Anders ist es beim Schwimmen. Nach dem Schwimmen gab's immer Pommes. Die könnte ich auch heute noch danach verdrücken, selbst nach dem Frühschwimmen morgens um sieben ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.