Sonntag, 21. August 2011

Szenen einer Ehe: Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist

Am Frühstückstisch, bei der Essensplanung für die kommende Woche.

Sie, den Einkaufszettel schreibend: Was essen wir denn zum Tafelspitz?

Er: Kaisergemüse?

Sie: Das ist Blumenkohl, Wurzeln, Erbsen?

Er: Nee, war das nicht Blumenkohl, Möhren, Mais?

Sie: Der Kaiser aß bestimmt keinen Mais!

Er: Der mexikanische schon.

Sie, augenrollend: Ich mag keine TK-Wurzeln. Machst Du das Gemüse frisch?

Er: Nee, ich nehm' TK. Ich mag das. Ist quasi Fürst Pückler-Eis als Gemüse. In Fürst Pückler-Eis ist alles drin, was man mag: Erdbeeren, Vanille und Schoggi. Ich find' das genial. Leider ist das Eis meistens schlechte Qualität.

Sie blättert in einem der herumliegenden Kochbücher, murmelt unverständlich vor sich hin, beißt noch mal vom Brötchen ab und schreibt nebenbei den Einkaufszettel fertig.

Und jetzt rate mal, was wir kauften, weil's auf dem Zettel stand? Genau. Fürst Pückler-Eis. Wer braucht schon Kaisergemüse?! Stand ja auch nicht auf dem Zettel ...

1 Kommentar:

  1. Da hoffe ich doch, dass ihr das Eis zumindest in kaiserlicher Qualität gefunden habt. Ich liebe diese Homestories.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.