Samstag, 10. September 2011

London calling 2011: Wieder da, wieder hier

In der vergangenen Woche saß ich nicht im Fernsehstudio, sondern lief durch London. Ja, tatsächlich, ich lief, auch wenn sich manche im ZDF-Küchenschlacht-Forum nicht vorstellen könne, dass so was Fettes wie ich tatsächlich laufen kann. Doch, kann ich. Dabei mache ich im Gegensatz zu den Forums-Schwachmaten noch nicht mal zusätzlich Hundesport. Sondern Menschensport. Vielleicht ist das der Unterschied. Ich habe mir nicht die kompletten schwachsinnigen Kommentare dort (und vermutlich auch in anderen Foren) gegeben, dafür war mir meine Zeit zu schade. Im Gegensatz zu den armen Geistern dort habe ich ein Leben. Neben dem Internet. Und überhaupt. Gott sei Dank.

Eigentlich wollten wir die letzte Woche in New York verbringen, aber dann entschied sich der Gatte, der einen runden Geburtstag nicht zu Hause feiern wollte und das Reiseziel bestimmen durfte, kurzfristig anders. Wir wären sonst an dem Tag geflogen, an dem Irene auf die Stadt traf. Vor zehn Jahren wollten wir schon mal nach New York, auch zu einem runden Geburtstag des Gatten. Wir konnten uns aber im Juli nicht einigen, ob wir am 10. September oder am 15. September zurückfliegen wollten. Ich stornierte das gebuchte Zimmer im Marriott im World Trade Center und buchte stattdessen Südtirol. Am 11. September waren wir in Meran, in der Synagoge, die blitzschnell Polizeischutz bekam, nachdem die ersten Nachrichten aus den USA kamen. Abends gab's Pircher Williams. Doppelt.

Also dieses Jahr London statt New York, einen Tag nach des Gatten Geburtstag. Für mich war's wieder wie Nachhausekommen. Ich mag die Stadt, mit ihren Licht- und Schattenseiten. Ich weiß nicht mehr, wie oft ich dort war. Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen. Selbst dort zu leben, ergab sich irgendwie nicht. Bisher. Wer weiß, was noch kommt. Falls hier ein Tippsen- oder Hysteriker-suchender Headhunter mitliest: Machen Sie mir einfach ein Angebot. Wird aus Hamburg kocht! eben London kocht! Ich bin da flexibel. Seitdem G., ein lieber Freund und mein Geburtstagszwilling, vor zehn Monaten von Tel Aviv nach London zog, gibt es außerdem einen Grund mehr, öfter an der Themse zu sein. So verwundert es auch kaum, dass die nächste Reise schon gebucht ist.

Der Abschied fiel mir diesmal viel schwerer als sonst. Es war fast, als wollte die Stadt mich nicht weg lassen. Zuerst kam von ihr ein verlockendes Angebot, einfach ein paar Tage länger zu bleiben. Ich lehnte ab. Manchmal bin ich vernünftig. Leider. Dann fuhr die Piccadilly nur mit Unterbrechungen zum Flughafen. Dort endlich angekommen, hatte der Flieger lange Verspätung. Ich hätte in Ruhe im Plane Food von Gordon Ramsey essen können. Aber ich hatte schlichtweg keinen Hunger. Passiert sogar mir mal. Ich wollte noch nicht mal die spottbilligen Drei-Riesen-Toblerone-für-einen-Zehner, die der Gatte spendieren wollte. Schließlich bekamen wir lange keine Landeerlaubnis in Hamburg, weil der Flughafen wegen eines Feuerwehreinsatzes gesperrt war. Gott sei Dank war's ein Fehlalarm. Nach neun Stunden waren wir wieder zu Hause. Und seitdem bin ich weder da, weder hier, sondern irgendwo dazwischen.

In den nächsten Tagen gibt's hier kulinarische Reiseberichte. Und danach wird hier auch wieder gekocht. Versprochen. Die verbiesterten Salatzicken und -böcke aus dem ZDF-Forum (und ggf. aus den anderen Foren) können ja alles, was hier gesund ist und schmeckt, gegen Ersatzstoffe austauschen. Beim Hirn hat's bei ihnen ja schon erfolgreich geklappt.

Noch mehr London:

Kommentare:

  1. auf die Berichte aus London bin ich gespannt - besonders über die Eisdiele.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine, ich hab' dich lieb, so wie du bist, mit Färnsehn oder ohne! Ich bewundere deinen Gleichmut!

    AntwortenLöschen
  3. Stephen Fry sagte neulich bei Twitter "Comments - the rat cellar of the internet!"
    Dem ist, wie so oft, nichts hinzuzufügen.

    Ausser vielleicht: nicht warten bis jemand den Grund für den Umzug auf dem Silbertablett präsentiert. Wenn man es tun will, einfach machen. Habe ich auch gerade gelernt. Ab Januar wohne ich dann in London. :)

    Und ich freue mich natürlich auf die ganzen kulinarischen Berichte!

    AntwortenLöschen
  4. @ lunchforone,
    die Eisdiele ist großartig. Wir waren nicht nur einmal da. Und ich bin seitdem ganz bescheiden. Ich will weder Eismaschine noch PacoJet, nur eine KitchenAid und einen Stickstofftank. Der Gatte überlegt schon, wo er letzteren unterbringt.

    @ Liebe Ulrike,
    hab Dich auch lieb! Ich nehme ja Gott sei Dank weder mich selbst noch solche armen Kommentatoren selten wirklich ernst. Übrigens bist Du auch eine der drei adipösen CK-Damen. Als ich das las, musste ich so lachen, dass die Lobby bebte. Die haben nicht nur kein Hirn, die können auch nicht gucken.

    @ Andrea,
    alles Gute! Ich bin ja bemannt, insofern ist so ein Umzug nicht so einfach, wie er noch vor 20 -25 Jahren gewesen wäre, müsste ich alleine gehen, denn der Gatte käme sicher nicht mit. Damals klappte es nicht mit GB, aber ich habe schon länger wieder angefangen, zu gucken ;o)

    AntwortenLöschen
  5. @Hamburg kocht! Isch bin doch gar nisch im CK *gg*

    AntwortenLöschen
  6. Zum Glück habe ich diese ganzen Schmäheinträge verpasst, gelesen habe ich nur bei Dir, bei Jutta und den beiden Kochenden. Ich war in den 90ern in Foren unterwegs, damals gab's auch Trolls.

    Und zum Thema fett - da hat doch Anke Gröner gerade ein Buch veröffentlicht, das hier hoffentlich einiges gerade rückt. So ein Quatsch aber auch!!! [ärger...]

    Ich fand's schön, in der Mediathek endlich mal zu sehen, mit wem ich da immer mal Mails oder fb-Inhalte austauschen - ein richtiges sympathisches Gesicht als Gegenpart zu wissen und nicht die Comicfigur hat mich gefreut.

    Wir beide sind glaube ich alt genug, um nicht von der Wertung anderer abhängig zu sein und haben zudem verstanden, dass Internet ein Aspekt des Lebens ist. Der Hauptteil spielt sich woanders ab, und wir teilen gerne unsere Erfahrungen - mit denen, die sich dafür interessieren.

    Auf Deine London-Berichte bin ich gespannt. Wir waren vor 2 Jahren ja mal 6 Tage dort und wollen schnell mal wieder hin. In NY waren wir noch nie, ist aber in der Planung.

    AntwortenLöschen
  7. @ Ulrike,
    ebend *g*

    @ Barbara,
    Du hast doch Zugriff auf meine privaten Fotos, da hättste doch schon lange mal schauen können ;o) Deine Berichte habe ich zur Einstimmung und Planung herangezogen; Du warst so nett, den Link schon mal zu setzen. Fast hätten wir auch Euer Hotel gebucht.

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin so ein facebook u.ä. Depp, der völlig unregelmäßig reinschaut - wenn da gerade Deine Fotos gewesen wären, hätte ich sie gesehen. Ich glaube, ich hatte auch ein paar gesehen. (Mein Hirn...) :-)

    Stimmt auch, ich erinnere mich wieder! Für mein nächstes London klaue ich bei Dir - es ist ja super, was Ihr gemahct habt und die Fotos sehen zum träumen aus!!! Toll, da hattet Ihr echt schöne Erlebnisse!!! Eine tolle Stadt auch. (träum)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.