Sonntag, 2. Oktober 2011

Birnen-Toast mit Parmesan

Zwei Mal in der Woche sind wir beim Sport, und danach steht schnelle Küche auf dem Plan. Überbackene Toasts sind da ideal. Sie gehen schnell, sind sättigend, und Reste, wie in diesem Fall vollreife Birnen, kann man auch noch verwerten.

Das Ursprungsrezept stammt aus einer Toast-Serie aus irgendeiner Frauenzeitschrift, ich weiß nicht mehr, aus welcher. Ich hatte mir die Serie damals ausgerissen, weil ich Toastpfännchen geschenkt bekam und die irgendwie füllen musste. Da die Pfännchen aber leider nicht spülmaschinenfest sind, mache ich die Toasts dann meistens doch schlicht auf dem Backblech ...

Birnen-Toast mit Parmesan

Zutaten für 4 Portionen
4 Scheiben Toastbrot
1 Birne, vollreif
4 Scheiben Parmaschinken (je nach Größe der Scheiben evtl. mehr)
50 g frischer Parmesan
Pfeffer
evtl. Butter

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.

Brot leicht toasten und nach Geschmack buttern. Parmaschinken auf den Toastscheiben verteilen.

Birne waschen, vierteln und das Kerngehäuse herausschneiden. Birne in dünne Spalten schneiden und auf den Toastscheiben verteilen. Mit Pfeffer würzen.

Parmesan in dünne Scheiben hobeln und über den Toastscheiben verteilen.

Bei 200 Grad (Umluft) etwa 4 Minuten überbacken, bis der Parmesan zerfließt. Dann je nach Geschmack und gewünschter Bräunung des Käses noch etwa 1 Minute unter den Backofengrill geben.

Kommentare:

  1. Welch eine gute Idee um Birnen auf Toast zu legen:))Ich kann mir vorstellen dies ist lekker;)

    AntwortenLöschen
  2. ich denke auch das sich die Birnen sehr gut auf dem Toast machen, schöne Idee.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Birne mit Toast , beim Käse möchte Ich lieber einen der verläuft so wie Raclettekäse ,o)ist aber reine Geschmackssache .

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Gelegentlich mag ich Parmesan zum Überbacken ganz gerne, aber meistens habe ich auch cremigen Käse, der verläuft und Fäden zieht, lieber ;o)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.