Samstag, 8. Oktober 2011

Duett vom Thunfisch: Lauwarmes Sashimi und Sesam-Schwarzkümmel-Würfel

Lauwarmes Sashimi und Sesam-Schwarzkümmel-Würfel
vom Thunfisch.
Seitdem ich Sushi für mich entdeckte, mag ich Thunfisch besonders gerne. Über Jahrzehnte kannte ich nur Dosenthunfisch. Dass die Tiere nicht rund eingedost im Meer schwimmen, war eine wirkliche Entdeckung für mich. Als ich irgendwann mal las, wie groß so ein Thunfisch werden kann, fragte ich mich, wie man so einen großen Fisch in so eine kleine Dose bekommt - der Rote Thun oder Blauflossen-Thunfisch schafft immerhin bis zu 4,50 Metern und 600 kg. Das ist mal 'ne Hausnummer.

Da Thunfisch überfischt ist, steht er selten auf meinem Speiseplan. Als ich beim Fischhändler auf dem Markt ein Prachtfilet sah, wurde ich aber schwach und erstand 500 g für meinen ersten Versuch, Thunfisch ohne Dose zuzubereiten.

Diesem Filet konnte ich nicht widerstehen.
Aus einer Hälfte schnitt ich rechteckige Stücke für lauwarmes Sashimi, das Steffen Henssler mal als "schnelle Nummer" in der Sendung Topfgeldjäger zeigte. Eine Seite wird jeweils in frisch gemahlenes Salz (in meinem Fall blaues, persisches Salz) und frisch gemahlenen Pfeffer gestippt ...
... und in der Pfanne angebraten.
Anschließend in möglichst dünne Scheiben schneiden.

Aus der anderen Hälfte schnitt ich Würfel, die ich in Sesam und Schwarzkümmel wendete und von jeder Seite kurz anbriet. 

Ergebnis war ein schnelles, edles Abendessen, aus dem man auch eine Vorspeise oder einen Zwischengang im Rahmen eines Menüs machen kann. Das Thunfisch-Duett ist mein Oktober-Beitrag für die Cucina Rapida von Man kann's essen.

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Kommentare:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.