Sonntag, 16. Oktober 2011

Gebackene Jamaica-Bananen

Ich habe keine Ahnung mehr, woher dieses Rezept stammt. Es landete auf einer Karteikarte, handschriftlich, in meiner roten Rezeptebox, die ich anfing, lange bevor Blogs oder das Inter-Netz an sich überhaupt erfunden wurden.  Keine Ahnung, ob es überhaupt aus Jamaica stammt oder ob sich irgendein Rezeptentwickler an einem trübtristen Wintertag nur in die Ferne träumte.

Auf jeden Fall ist das Gericht lecker und bei uns eine willkommene Verwertung reifer Bananen, entweder als Dessert oder als süßes Hauptgericht an kalten Tagen - perfekt für Sonntagabende mit dem "Tatort".

Gebackene Jamaica-Bananen

Zutaten für 2 Portionen:
2 vollreife Bananen
300 ml Orangensaft
1 EL Butter
2 EL Zucker, braun
1 EL Stärkemehl
20 g Rosinen
20 g Kokosraspel
evtl. Rum
Zubereitung:

Bananen der Länge nach halbieren und in eine Auflaufform legen.

250 ml Orangensaft mit Butter und Zucker in einen Kochtopf geben und etwa 1 Minuten unter Rühren aufkochen. Stärke mit 50 ml Orangensaft glatt rühren und unter Rühren zu der Mischung im Topf geben. Solange rühren, bis die Mischung glasig-dicklich ist. Nach Geschmack mit etwas Rum aromatisieren. Über die Bananen geben.

Rosinen und Kokosflocken über der Masse in der Auflaufform verteilen.

Die Auflaufform bei 175 Grad (Ober-/Unterhitze) etwa 25 Minuten im Ofen überbacken, bis die Kokosflocken goldbraun sind.

Auf Teller portionieren und mit Zimt-Zucker oder einer Kugel Schokoladen- oder Vanilleeis servieren.

Kommentare:

  1. ormonfiralso bei chefkoch wuerde ich jetzt sagen, liest sich gut, hab ich kopiert ;-)

    beste gruesse

    henriette

    AntwortenLöschen
  2. Am Rezept stört mich nur das Kürzel "evtl." vor dem Wort "Rum".

    AntwortenLöschen
  3. @ henriette ;o)

    @ Jutta,
    tu' Dir keinen Zwang an ;o)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.