Freitag, 14. Oktober 2011

Herbstlicher Emmer-Salat mit Kürbis und Kran-Bären

Mudderns kommt so’n utländisches Zeugs wie Cranberries nicht ins Haus. Aber Kran-Bären liebt sie. Eigentlich kann Mudderns nur kein Englisch und spricht die roten Beeren deswegen so aus. Vorm Tippen dieser Zeilen stellte ich dann aber fest, dass Mudderns Recht hat: Eine deutsche Übersetzung ist tatsächlich Kranbeeren. Okay, wir lernen: Mütter haben meistens Recht. Nur nicht bei der Wassermelonenschale.

Emmer ist in Norddeutschland leider kaum bekannt, was sehr schade ist, denn das Getreide hat einen angenehm nussigen Geschmack und sättigt rasch. In der Toskana, in einigen Teilen Österreichs und Bayerns ist Emmer noch recht bekannt. Auf Italienisch heißt das Getreide Farro perlato, weswegen es oft mit Dinkel verwechselt wird. Emmer und Dinkel sind aber zwei unterschiedliche Getreide.

Ich bekam Emmer einmal von Fritz geschickt, dann brachte ich ihn aus Südtirol mit, denn in Hamburg war er nicht aufzutreiben. Ihn im Internet zu bestellen, ist eine Möglichkeit, aber sturr wie ich bin, würde ich den Emmer gerne hier kaufen … Jetzt ist der Biohof Timmermann so nett, mir welchen zu bestellen – vorausgesetzt, ich nehme insgesamt 3 kg ab. Falls also jemand Geschmack an diesem Getreide findet und mir beim Verzehr helfen möchte: Bitte melden, dann können wir gemeinsam bestellen.

Herbstlicher Emmer-Salat mit Kürbis und Kranbeeren

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

500 g Muskatkürbis (geschält und geputzt gewogen)
Knoblauchflocken
Kurkuma
Paprika (edelsüß)
Kreuzkümmel, gemahlen
Kardamom, gemahlen
Vanillesalz
½ TL Honig
200 g Emmer
400 ml Gemüsebrühe
50 g Feldalat
1 kleiner Apfel (von den säuerlichen aus Mudderns Garten, aber Du wirst auch bei Dir sicher was Passendes finden)
Zitronensaft
30 g Kranbeeren, getrocknet
200 g Schafskäse
5 EL Olivenöl
3 EL Essig
1 EL Apfel-Thymian-Marmelade

Zubereitung:

Den Kürbis würfeln. 2 EL Olivenöl, 1 EL Essig, Honig, Vanillesalz, Knoblauchflocken, Kurkuma, Paprika, Kreuzkümmel und Kardamom zu einer Sauce verrühren und den Kürbis darin schwenken. Alles auf ein Backblech geben und ca. 30 Minuten bei 200 Grad (Umluft) garen.

Emmer in (gesalzener) Gemüsebrühe bissfest garen – dauert ca. 20 Minuten. Abkühlen lassen.

Feldsalat putzen, waschen und trockenschleudern. Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen und den Apfel achteln. Mit etwas Zitronensaft beträufeln, damit er nicht braun wird.

Schafskäse würfeln.

Emmer, Feldsalat, Apfelstücke, Kranbeeren, Schafskäse und Kürbiswürfel miteinander vermengen.

Aus dem restlichen Olivenöl, Essig und der Apfel-Thymian-Marmelade ein Dressing machen, über den Salat geben, durchmischen und bis zum Servieren ziehen lassen.

Dazu schmeckt ein rustikales Brot mit Butter und Fleur de sel.

Dieser Salat ist mein Beitrag zum Herbst-Event beim Gemüseregal.

Herbst vegetarisch

1 Kommentar:

  1. Danke fuer die Uebersetzung und Kran beren Rezept.Ich muss sagen Ich habe verschieden gesehen aber bisher nur in Spsse gebraucht:)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.