Donnerstag, 3. November 2011

Zuckerschoten-Mango-Salat mit Zuckerschotenstroh

Zuckerschoten-Mango-Salat mit Zuckerschotenstroh
Im Kühlschrank fanden sich Zuckerschoten, für einen Salat, den der Gatte dann doch nicht machte, und eine Mango hatten wir auch noch. Daraus entstand ein schneller Salat zu vegetarischen Wirsing-Rouladen.

Ich habe die Zuckerschoten im Tischdampfgarer gegart, was ich nicht empfehlen kann, denn die Farbe leidet. Blanchieren ist um Klassen besser. Die Schoten bleiben dann grün.

Zuckerschoten-Mango-Salat mit Zuckerschotenstroh

Zutaten für 2 - 4 Portionen:
200 g Zuckerschoten (Kaiserschoten)
1 Mango
ca. 50 ml Kokosmilch
Salz
Pfeffer
Zucker
Zimt
Cayennepfeffer
Zitronensaft
Olivenöl

Zubereitung:

Die Zuckerschoten waschen und putzen. Zwei Drittel blanchieren. Abkühlen lassen und in schräge Streifen schneiden.

Das restliche Drittel in Julienne schneiden und erstmal beiseite stellen.

Von der Mango Scheiben bis zum Kern herunterschneiden. Aus den großen Scheiben Julienne schneiden, ggf. schräg halbieren, damit die Mangostreifen nicht länger sind als die Zuckerschoten. Die kleineren Scheiben mit der Kokosmilch zu einem Dressing pürieren. Das Dressing mit Salz, Pfeffer, Zucker, Zimt, Cayennepfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Die blanchierten Zuckerschoten und die Mangostreifen in eine Schüssel geben. Das Dressing dazu geben und alles miteinander vermischen. Kurz ziehen lassen.

Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zuckerschoten-Julienne darin fritieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Salat portionsweise anrichten und die frittierten Schoten auf die Portionen verteilen.

Quelle: Kochbar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.