Samstag, 3. Dezember 2011

Gewürztes Marzipan von Mandeln nach einem Rezept aus dem Jahre 1798

Das Originalrezept aus dem Jahre 1798 lautet: Man kann ihn von Mandeln, Pistazien, Haselnüssen und dergleichen machen und auf vielerlei Art. Süße Mandeln wirft man eine Nacht in kaltes Wasser, bis die Schale heruntergeht, stößt sie dann mit Rosenwasser ganz fein, mischt hierunter so viel gestoßenen Zucker als die Mandeln wiegen und ein Lot gestoßenen Kaneel, etwas Kardamom, Nelken und Muskatblüte, setzt selbiges unter beständigem Rühren auf Kohlefeuer, damit es nicht anbrenne, bis der Teig nicht mehr anklebt, tut ihn alsdann auf einen mit Zucker und, wenn man dabei sparen will, Mehl meliert bestreuten Backtisch, daß er kalt wird. Dann formiert und bäckt man davon, was man will.

Ich habe das Rezpet so interpretiert:

Gewürztes Marzipan von Mandeln

Zutaten für ca. 110 Kugeln:

1 EL Zimt
1 kg Marzipanrohmasse
1 TL Kardamom, gemahlener
½ TL Nelkenpulver
½ TL Macis (Muskatblüte), gemahlen
evtl. Puderzucker bei Bedarf
evtl. Kakaopulver oder Kuvertüre zum Verzieren

Zubereitung

Die Marzipan-Rohmasse mit den Gewürzen verkneten. Falls die Masse zu feucht ist, etwas Puderzucker unterkneten, aber die Kugel trocknen im Ofen sehr schnell. Dann kleine Kugeln formen und auf ein Backblech setzen.

Im vorgeheizten Backofen bei 125°C Umluft ca. 15 Minuten trocknen.

Nach dem Rezept einiger Hamburger Frauenzimmer aus dem Jahre 1798

Kommentare:

  1. Boah, das klingt aber interessant. Ich lieeeebe Marzipan und selbst machen, nach so einem alten Rezept, toll!
    LG
    Gudrun

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.