Montag, 19. Dezember 2011

Herbstfarben-Menü: Zitronenhuhn mit Butternuss und Zwiebeln (Hauptgang)

Bei der Einladung seiner Mutter zum Herbstfarben-Menü war der Gatte voll kulinarischen Eifers: Schwiegermutter sollte unbedingt das Zitronenhuhn mit Butternuss-Kürbis und Zwiebel probieren, um sie zu überzeugen, dass Kürbis lecker ist. Schwiegermutter isst nämlich keine Kürbis, seitdem sie mal einen dieser unsäglichen Halloween-Kürbisse zu süß-saurem Kübris verarbeitete. Die schmecken ja nun wirklich wie gepresste Spanplatten (also nicht, dass ich die schon mal gegessen hätte ...).

Ich war skeptisch, denn Schwiegermutter lässt sich normalerweise nicht so leicht von einer einmal gefassten Meinung abbringen, aber erstaunlicherweise ging des Gatten Plan auf: Schwiegermutter nahm zwei Mal nach und ließ sich das Rezept mitgeben. Das kam in den 11 Jahren, die wir uns kennen, erst einmal vor.

Irgendwann lerne ich es auch noch, ein Huhn zu tranchieren
und hübsch angerichtet auf einer Platte zu servieren.
Diesmal kauften wir zwei Hühner beim Kartoffelmann auf dem Markt. Die Verkäuferin empfahl uns zwei Hühner für vier Personen, und wider besseres Wissen stimmte ich zu. Ein Huhn hätte völlig gereicht, aber so konnte der Gatte am nächsten Tag ein halbes Hähnchen mit zur Arbeit nehmen.

Dusseligerweise vergaß ich, dass ich, wenn ich zwei Hähnchen habe, auch die doppelte Menge an Kürbis nehmen sollte. Der Gedanke war zwar kurz da, wurde dann aber von "Ach, was soll's, Schwiegermutter isst ja keinen Kürbis und nimmt bestimmt nur aus Höflichkeit ein bisschen." verdrängt. Konnte ja keiner ahnen, dass auch Schwiegermutter ein neuer Kürbisfan wird ... Der Gatte ließ sie übrigens erst im Glauben, sie probiere Süßkartoffeln, was sie wegen der Farbe vermutete.
Nachdem der Kürbis schmeckte, will Schwiegermutter sich jetzt auch andere unbekannte Lebensmittel wagen. "In der Fernsehzeitung stand was mit Couscous. Kennt man ja so gar nicht. Ich dachte immer, das wäre Grütze. Vielleicht sollte man das mal probieren?" Soll sein. Weihnachten ist ja bald, und dieses Jahr kochen wir wieder für Schwiegermutter. Couscous. Und auch sonst noch so einiges.

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.