Donnerstag, 29. März 2012

Kakaomandeln mit Cayennepfeffer

Die fertigen Kakaomandeln kühlen aus.
Gelegentlich bleibt Eiweiß bei mir übrig. Normalerweise friere ich sie ein und backe Eiklarkuchen davon, wenn ich genug davon zusammen habe.

Müssen aber gerade Mandeln weg, weil das MHD kurz bevor steht, bieten sich Würzmandeln an. Nüsse gehören zu den wenigen Lebensmitteln, bei denen ich mich an das MHD halte, denn sie werden schnell ranzig und schmecken dann nicht mehr. Eigentlich kann man Nüsse auch einfrieren, aber ich denke immer noch zu selten daran.

Die Idee für dieses Rezept kam mir spontan, als ich ein Schokoladenmenü vorbereitete, bei dem u.a. als Zwischengang diese Jakobsmuscheln mit Kakao-Gelee samt Garnelenspieße mit Schokoladen-Dip gab.

Ich nehme für dieses Rezept ungeschälte Mandeln, weil der Eischnee besser an ihnen haftet. Du kannst natürlich auch geschälte nehmen.

Kakaomandeln mit Cayennepfeffer

Die Mandeln werden in der Kakaomischung gewälzt.
Zutaten für 1 Portion
200 g ungeschälte Mandeln 
2 Eiweiß
2 gehäufte TL Kakaopulver
etwas gemahlenen Cayennepfeffer
Meersalz

Zubereitung

Eiweiß steif schlagen.

Meersalz mit einer Prise Cayennepfeffer fein mörsern, dann zusammen mit dem restlichen Cayennepfeffer unter den Kakao mischen und diese Mischung unter den Eischnee ziehen.

Mandeln im Eischnee wälzen, evtl. abschmecken und ggf. noch etwas Cayennepfeffer dazu geben.

Auf einem Backgitter auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen schieben und bei 200 Grad (Ober- / Unterhitze) ca. 20 Minuten backen.

Die Mandeln kurz abkühlen lassen, dann mit den Händen zerpflücken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.