Montag, 12. März 2012

London calling 2012: Wieder besucht: Chin Chin Labs

Lemon Sugar Pancakes im Chin Chin Labs.
"You have been here before", stellte Akbari-Kalhur fest, als wir unser Eis im Chin Chin Labs bestellten. In der Tat, im letzten Jahr waren wir zwei Mal dort, aber trotzdem war ich über das Erkennen erstaunt, denn das Lokal hat ja seitdem unzählige Gäste gesehen.

Auch diesmal bestand selbst der Gatte darauf, dass wir dorthin zum Eisessen gehen und rannte damit bei mir natürlich offene Türen ein. Diesmal war der Laden recht leer, so dass wir nicht warten mussten und einen Platz bekamen.

In seltener Einmütigheit entschieden wir uns beide für den Flavour of the week. Da unsere Reise in die Woche vom Pancake Tuesday fiel, war der Geschmack der Woche Lemon Sugar Pancakes, cremig-softes Eis auf der Basis von Pfannkuchenteig und tunesischen Zitronen, mit karamellisierten Zesten - sehr lecker.

Diesmal war leider nur Zeit für einen Besuch, aber für die nächste Londonreise ist Chin Chin wieder fest eingeplant.

Hier geht's zu meinem Bericht vom letzten Besuch.

Angeblich soll's einen Laden in Hamburg geben, der Eis mit Stickstoff herstellt. Wenn Du weißt, wo, freue ich mich über einen Hinweis.

Noch mehr London 2012:
London calling 2012: Kundenmagazine von Waitrose und Sainsbury's
London calling 2012: T.G.I. Fridays am Leicester Square
London calling 2012: Twinings
London calling 2012: Bierschenke
London calling 2012: The Diner in Soho
London calling 2012: Wieder besucht: Chin Chin Labs
London calling 2012: Ab in den Osten! Rund um die Brick Lane
London calling 2012: Patrick Stewart in "Bingo. Scenes of Money and Death" im Young Vic
London calling 2012: The Fire Station
London calling 2012: Notting Hill, rund um die Portobello Road

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.