Mittwoch, 21. März 2012

Salat von Postelein (Portulak), Roter Bete, Orange und Ziegenkäse

Salat von Postelein, Roter Bete, Orange und Ziegenkäse
Seit dem Postelein-Event im Gärtnerblog vor zwei Jahren steht Postelein oder Portulak bei uns im Winter öfter auf dem Speiseplan. Im Supermarkt ist Postelein nach wie vor nicht zu bekommen, aber die Zahl der Marktstände, die die zarten Blättchen anbieten, hat sich inzwischen verdreifacht. Der Preis für den vitamin- und eisenreichen Salat hingegen ist gleich geblieben: 1 Kilo kostet bummelig 16 Euro, also etwas mehr als Feldsalat. Aber so viel brauche ich gar nicht. Mir reichen wie bei Feldsalat ein oder zwei Handvoll.

Für das Dressing nahm ich u.a. Fleur de Sel mit Orange und ein wunderbares Olivenöl mit Orangen, das ich von ihr bekam. Der Salat bekommt dadurch eine wunderbar fruchtige Note. Alternativ kannst Du die Orangenschale abreiben oder in Zesten reißen und mit Olivenöl und Fleur de Sel in das Dressing geben. 

Salat von Postelein, Roter Bete, Orange und Ziegenkäse

Zutaten für 4 Portionen (als Hauptgericht für 2 Portionen):
2 Rote Bete
150 g Postelein
200 g Ziegenkäse
1 Orange
Orangenöl
Fleur de Sel mit Orange
Apfelessig

Zubereitung:

Die Rote Bete in Alufolie wickeln und im Backofen bei ca. 180°C (Umluft) etwa zwei Stunden garen. Wenn Du gerade zufällig einen Kuchen backen möchtest, schieb den dazu ;o) Du kannst die Rote Bete auch kochen oder vorgarte nehmen, aber ich mag sie aus dem Ofen am liebsten.

Den Ziegenkäse würfeln. Die Orange filetieren, dabei den Saft auffangen. Die abgekühlte Rote Bete fein würfeln und mit dem Käse und den Orangenfilets in eine Schüssel geben.

Orangensaft mit einem Schuss Orangenöl und einem Spritzer Apfelessig zu einem Dressing verquirlen und über den Salat geben. Vorsichtig durchmischen und mit Orangen-Fleur de Sel abschmecken.

Die Wurzeln vom Postelein entfernen. Die Blätter waschen und trockenschleudern und kurz vor dem Servieren unter den Salat heben.

1 Kommentar:

  1. Das Agrumato ist wundervoll! Gerade zu den erdigen Geschmacksnoten der Bete mag ich die fruchtigen Öle sehr gern. Ich bin froh, dass es Dir schmeckt!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.