Mittwoch, 4. April 2012

15. CK-Kochtreffen in Bad Honnef: Frühlingsbüfett im Glas und Fingerfood (Teil 1)

Reisebegleitung mit Lektüre.
Die Kochtreffen in Bad Honnef gehen inzwischen ins siebte Jahr. Ich freute mich riesig, als ich im letzten April erstmals dabei sein durfte, denn ein Platz ist schwer zu bekommen. Für das November-Treffen musste ich krankheitsbedingt kurzfristig absagen, und bat um einen Platz auf der Warteliste für das nächste Treffen, da ich nicht langfristig planen konnte. Erfreulicherweise klappte es, also packte ich das Schlafschaf und die Kochkiste in den Koffer, ignorierte, dass ich mich mal wieder im Bewusstseinsstadium "Verpeiltes Frettchen" befinde und buchte den Zug, versorgte mich vor der Abfahrt noch rasch mit ausreichend Reiselektüre und machte mich auf den Weg.

Zum Mittagessen im Lemon kam ich zu spät und verpasste so eine Neuentdeckung, von der die anderen begeistert waren. Zum Abendessen im Alten Rathaus kam ich aber mehr als rechtzeitig, und natürlich gab's für mich wieder "Trab Trab", den Sauerbraten vom Pferd.

Nach einer ziemlich kurzen Nacht ging's am nächsten Morgen um kurz nach Neun im Auto-Konvoi in die Küche. Ansprache im Amphitheater, Verteilen der Posten, Warenkörbe und Namensschilder, und schon konnte es losgehen. Über 30 Menschen wollten kochen und essen, bereiteten Mittag- und Abendessen vor, streng nach Plan - Kochen ist schließlich eine ernste Angelegenheit, die effektiv erledigt werden will.

Den Anlaufplan galt es einzuhalten.
Ich war in der Gruppe, die für asiatischen Rote-Bete-Salat, Lachslolly mit Limettenschmand, Jacobsmuschel-Wasabi-Crumble mit Erbsen-Ingwer-Püree, Gelbes Linsenpüree mit Geflügelspieß, Bad Honnefer Taler sowie Panna Cotta mit süßem Pesto und Erdbeerspieß zuständig war. Im Laufe des Tages merkte ich, dass ich doch noch nicht so ganz auf dem Damm bin und war dankbar, dass die anderen mir eine lange Mittagspause im Hotel ermöglichten.

Lachs häuten unter erschwerten Bedingungen: Das Brett ist zu kurz.

Die Lachs-Lollies marinieren.

Kurzfristig brachliegender benachbarter Posten.

Der asiatische Rote-Bete-Salat ist angerichtet.
Blick auf das Mittagsbüfett.
Lachslolly mit Limettenschmand (hinten), Queller-Tatar (links) und Blauschimmelküchlein mit Pinienkernen.
Geräucherte Entenbrust mit Radieschen-Vinaigrette.
Fenchel-Pampelmusen-Salat.
Ziegenfrischkäse-Sahne mit grünem Apfel.
Asiatischer Rote-Bete-Salat mit Queller.
Die Rezepte, die nicht verlinkt sind, gibt es im Laufe des Monats bei Bushcook.

Morgen geht's hier weiter mit dem abendlichen Fingerfood-Büfett.

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.