Donnerstag, 26. April 2012

Quatre Épices - Vier-Gewürz-Mischung

Quatre Épices oder Vier Gewürz.
Die Hälfte ist schon verbraucht.
Diese traditionelle Gewürzmischung aus der französischen Küche erinnert geschmacklich an Piment und besteht normalerweise aus weißem Pfeffer, getrocknetem Ingwer, Muskatnuss und Gewürznelke. Die vier gehörten lange Zeit zu den wichtigsten Gewürzen im Fernhandel.

Bis zu unserem diesjährigen Osterbrunch kannte ich die Mischung nicht. Da ich alle Gewürze zu Hause hatte, stellte ich sie flugs selbst her, in einer Variation mit Zimt und Macis. Ich hätte die Mischung auch durch Piment ersetzen können, aber das wäre ja langweilig.

Die Mischung ist universell einsetzbar, schmeckt zu Fisch und Fleisch, zu Eiern und Gemüse, ja sogar als Lebkuchengewürz.

Quatre Épices - Vier-Gewürz-Mischung

Zutaten für etwa 4 Esslöffel:

1 EL weiße Pfefferkörner
4 Nelken
3 EL Macis (Muskatblüte), gemahlen
1 TL Zimt, gemahlen

Zubereitung:

Pfefferkörner und Nelken in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis die Gewürze zu duften beginnen.

Ich hätte auch eine kleiner Pfanne nehmen können, aber die große Platte war gerade heiß ...
Gewürze in einen Mörser geben und mit den gemahlenen Gewürzen fein zerstoßen.

Das geht noch feiner.

Auch das ginge noch feiner, aber da hatte ich keine Lust mehr.
In ein Glas füllen und dunkel aufbewahren.

Quelle: Lust auf Genuss 3/2012

Kommentare:

  1. Macht sich auch gut in einem Feigen-Chutney! Ich liebe es!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Tipp! Ich werde die Mischung auch öfter einsetzen, ist wirklich lecker.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.