Sonntag, 15. April 2012

Resteverwertung für Dragee-Eier: Ostereier-Muffins

Ostereier-Muffins als Verwertung von Dragee-Eiern.
Irgendwie bleiben bei uns Ostern immer diese quietschbunten, kleinen, mit Zuckerwasser gefüllten Eier übrig. Die mögen wir beide nicht, aber trotzdem landen sie jedes Jahr im Osternest.

Diese Dragee-Eier lassen sich aber prima in Muffins schmuggeln. In den Muffins schmelzen sie dann ein bisschen und sorgen für putzige Farbeffekte, wie auf dem Foto rechts zu sehen.

Natürlich kannst Du die fertigen und abgekühlten Muffins noch Puderzucker und Lebensmittelfarbe quietschbunt oder mit einem Schokoguss verzieren, dann werden sie süßer. Die Zuckermenge im Rezept ist nämlich so berechnet, dass es einem beim Muffinmümmeln nicht vor Süße die Zähne zusammenzieht.

Die Ostereier-Muffins sind mein heutiger Beitrag für die Initiative Sonntagssüß, für die diesmal Lingonsmak sammelt.



Ostereier-Muffins

Zutaten für 12 Muffins:

260 g Mehl
2 TL Backpulver
½ TL Natron
100 g Dragee-Eier
1 Ei
100 g brauner Zucker
80 ml Pflanzenöl
150 g Joghurt
6 EL Milch
n. B. Buttervanille-Aroma oder Vanillemark

Für die Garnitur:
evtl. Dragee-Eier und Puderzucker

Zubereitung

Mehl, Backpulver, Natron und Dragee-Eier in einer Schüssel miteinander verrühren.

Ei und Zucker in einer zweiten Schüssel schaumig schlagen. Mit Öl, Joghurt, Milch und evtl. Aroma verrühren. Die Mehlmischung darunter geben.

Den Teig in ein 12er-Muffinblech geben und im Backofen bei 180 Grad (bzw. 160 Grad Umluft) in 20 bis 25 Minuten goldgelb backen. In der Form erkalten lassen.

Wer es ganz süß mag, glasiert die Muffins noch mit Puderzucker und garniert sie mit Dragee-Eiern.

Kommentare:

  1. Also, wenn ich die Dinger partout nicht los werdet, ich wäre ein dankbarer Abnehmer! Warum auch immer, ich liebe Dragee Eier *g*

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.