Samstag, 7. April 2012

Rückblick: Wochenplan und Kühlschrank KW 14

Wie in der Vorwoche leben wir immer noch überwiegend aus dem Vorrat und richteten unseren Wochenplan wieder entsprechend aus. Da der Frühling Pause machte, passte die eher deftige Küche gut - wären die Temperaturen rasch gestiegen, hätten wir den Plan geändert.


Ich war über das Wochenende aufn Swutsch. Für den Gatten war das die Gelegenheit, tagelang in seiner heißgeliebten Bohnensuppe zu schwelgen. Sonntag Abend lud ich den Gatten ins Lieblingssteakhouse ein. Der Rotkohl vom Montag war noch eingefroren und sollte nicht bis zum nächsten Herbst im Tiefkühler bleiben. Die Blätterteigpastete war ebenfalls Resteverwertung. Wider Erwarten reichte sie nur einen Tag, weswegen es am nächsten Hühnerfrikassee aus dem Tiefkühler geben sollte. Dann mussten wir aber unerwartet eine Jungfer in Not aus der niedersächsischen Einöde retten, verfrachteten das Frikassee in den Kühlschrank und essen es heute Abend.

Der Kühlschrank sieht voller aus, als er ist, auch wegen der vielen Flaschen im untersten Bord. In der weißen Schüssel ist die Bohnensuppe, die für eine ganze Kompanie reichte (und inzwischen ist der hartnäckige Rest eingefroren, damit der Gatte wieder zwei Büro-Essen hat).


Momentan quillt der Kühlschrank über. Wir haben Gäste, es gibt Brunch und Menü, wir haben alle Hände voll zu tun. Den nächsten Einkauf mache ich am Dienstag, denn ich habe noch keine Ahnung, was uns an Resten bleibt. Die meisten Reste lassen sich nicht einfrieren und müssen daher zeitnah gegessen werden. Und dann sind da noch Paprika und Zucchini von der Blätterteigpastete, die irgendwie verarbeitet werden müssen. Eon paar gab's schon zum Steak, aber ein paar sind immer noch da.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.