Samstag, 14. April 2012

Rückblick: Wochenplan und Kühlschrank KW 15

Diese Woche war schwierig zu planen, denn wir wussten am Sonnabend nicht, was vom Brunch am Ostersonntag übrig bleiben wird. Wir haben ja immer Angst, dass die Gäste hungrig bleiben könnten, dementsprechend muss sich der Tisch biegen. Oder anders gesagt: Ich kaufe so lange ein, bis jemand in den übervollen Einkaufswagen blickt und fragt, wann und wo die Party steigt. Daher verschoben wir die Essensplanung auf den Ostermontag.

In der Woche nach Ostern ist unser Plan übersichtlich.
Sonntag Abend gab's Brunnenkressesuppe und belegte Brötchen, Reste vom Brunch. Ostermontag wollte der Gatte mich eigentlich mit einem Menü bekochen. Dann gab's eine unerwartete Autoreparatur nach einer Panne, was bedeutete, dass er arbeitete und ich kochte. Statt des Menüs gab's Tortilla-Muffins mit Salat - die Muffins sollte es eigentlich schon zum Brunch geben, aber ich schaffte sie zeitlich nicht mehr, und der Salat war aus zu viel gekaufter Rauke. Dienstag gab's Wildkräutersalat mit paniertem Ei, die Vorspeise des geplanten Menüs. Mittwoch gab's Klopse mit Tortilla-Muffins und viel Gemüse, Donnerstag Nudeln mit Brunnenkresse-Pesto und Freitag Eier in Grüner Sauce. Heute gibt es schließlich Hauptspeise und Dessert vom Ostermontagsmenü, die Zutaten dafür konnten wir am Längsten lagern.

Der Wocheneinkauf war schnell erledigt: Wir brauchten nur Rinderhack für die Klopse und die Kräuter für die Grüne Sauce.

Quoll der Kühlschrank zu Wochenbeginn noch über ...

In der Glasschüssel in der Mitte ist Letscho, das es am Freitag zu Steaks und Kartoffeln gab. Im Laufe der Woche isst es der Gatte im Büro, zusammen mit einigen der Tortilla-Muffins, die noch nicht eingetuppert sind. Das Gemüsefach quillt über vor Salat, Kräutern, Bärlauch, Wurzeln und anderem Gemüse. Da wir nicht wussten, ob wir Brunnenkresse bekommen, kauften wir auch noch drei Kästchen Gartenkresse. Ein bisschen brauchten wir zu Deko beim Brunch. Mal schauen, was wir mit dem Rest machen. 
... ist er inzwischen schön geleert. Mal schauen, was die nächste Woche bringt. Wir leben weiter aus dem Vorratsschrank und haben dementsprechend keinen umfangreichen Einkaufszettel. Eigentlich brauchen wir nur Speiserübchen und Joghurt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.