Samstag, 21. April 2012

Rückblick: Wochenplan und Kühlschrank KW 16

Wir leben noch immer aus den Vorräten. Es ist unglaublich, was sich da alles ansammelte. Aber langsam lichten sich die Reihen. Der kleine zweite Tiefkühler im Keller ist momentan überflüssig, da die Reste inzwischen locker in einen passen.

So sah also diese Woche aus:

Wochenplan für die KW 16.
Die Cornish Pasty wurde frisch gemacht, das Lamm aufgewärmt. Die Eier in Senfsauce waren Eierverwertung von Ostern. Jetzt sind wir mit den hartgekochten Eiern endlich durch. Dazu gab's Fertig-Pü, das der Gatte gerne für irgendwelche Notfälle kauft, die nie eintreten, weil es fast genauso lange dauert, frisches Pü zu machen wie das aus der Tüte ... Der Gast, der gestand, nie Fertig-Pü zu essen aufgrund traumatischer Kindergartenerinnerungen, machte sich aus frischen Kartoffeln flugs eigenes Pü. Dadurch waren die Kartoffeln aufgebraucht, und weil ich zu faul war, am nächsten Tag neue zu kaufen, gab's die Pita-Pizza am Donnerstag. Würstchen und Rotkohl hatten wir im Vorrat, und dann auch noch so viel, dass es für heute Abend auch noch reicht. Die Suppe gibt es also am Montag. Dafür wird dann auch die Gartenkresse verwendet, die wir für das Osterbrunch kauften, dann aber doch nicht brauchten.

Der Kühlschrank ist proppevoll, vor allem durch die Töpfe mit dem Lamm vom Sonnabend und der dazugehörigen Polenta.

Oben lagert wie üblich der Aufschnitt. In der Plastikdose sind Ostereier. Im "Milchregal" ist ein Rest Grüne Sauce eingetuppert, den ich im Laufe der Woche mittags aß, und im untersten Bord stehen Lamm und Polenta in zwei Töpfen auf dem Milch- und Getränkevorrat, außerdem Fleischreste für das kleine braune Hundevieh.
Der Wochenrückblick wird jetzt erstmal ein wenig pausieren, denn ich werde krankheitsbedingt fremdverpflegt. Der Gatte will weiter konsequent aus dem Vorrat leben und erwägt Kombinationen wie Schwarzwurzeln mit Mandarinen. Ich habe ihm noch nicht gesagt, dass wir weder das eine noch das andere haben. Stattdessen könnte er Bohnen, Birnen, Speck mit Backmischungen, Germknödeln, Hühnerbrühe, Schlehen, Fliederbeeren und Himbeeren essen - unsere Vorräte wurden in den letzten drei Wochen nämlich wirklich radikal reduziert. Aber ich bin mir sicher, dass er nicht verhungern wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.