Dienstag, 19. Juni 2012

Bad Segeberg: Gut & Gerne

Gut & Gerne in der Kurhausstraße in Bad Segeberg.
In Segeberg kann man hervorrragend einkaufen, das stellte nicht nur unsere Tischgemeinschaft fest. In der Fußgängerzone und in den umliegenden Straßen gibt es eine schöne Mischung aus inhabergeführten Läden und nur wenige Ketten.

Schon beim ersten Besuch, als ich mir die Klinik und die Umgebung anschaute, fiel mir Gut & Gerne in der Kurhausstraße auf. Klar, dass dem Geschäft ein Besuch abgestattet werden musste. Ebenso klar, dass es nicht bei einem blieb.

Das Geschäft bietet eine enorme Auswahl an Gewüzen, Tees, Chutneys, Marmeladen, Alkoholika, Nudeln und Saucen sowie anderer Delikatessen, Geschirr und Küchenutensilien an. In zwei Kühltheken lagern Wurstwaren bzw. Trüffel. Einiges kann bei gutem Wetter draußen vorm Geschäft verköstigt werden.

Ich nehme Dich mal mit auf einen kleinen Rundgang durch das Geschäft.

Blick auf einen Tisch mit großer Geschirrauswahl und ein paar der Sektsorten, die es zu kaufen gibt.
Blick auf eine kleine Auswahl von Saucen, Nudeln, Chutneys und Marmeladen.
Blick auf die Auswahl an Essig und Öl, beides zum Teil aromatisiert.
Blick auf die Auswahl an Likören und Bränden, die lose verkauft werden.
Beute: Paradieskörner, Tellycherrypfeffer, Kubebenpfeffer und getrocknete Zwergfeigen - und ich dachte, ich hätte schon so ziemlich alles an Gewürzen, was ich brauche ...
Wenn Du ohnehin schon in der Kurhaussstraße unterwegs bist, bummel ruhig noch ein bisschen weiter, denn es gibt schöne und bisweilen kuriose Läden zu entdecken - zu letzteren zählen eindeutig Jorgis Weltladen, wo man Dinge findet, die noch nicht mal die modernde Hausfrau führt, und ein bisschen auch die Stöber-Truhe, wo man altes Geschirr, Glas, Karaffen und Kochbücher findet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.