Samstag, 23. Juni 2012

Rückblick: Kühlschrank und Wochenplan KW 25

Wie in der Vorwoche ging's zahnfreundlich weiter, so weit wie möglích aus dem Vorratsschrank. Der Einkaufszettel fiel entsprechend mager aus: Eier, Cheddar, Milch, Schoko-Müesli, weiches Brot, Suppengrün, Dosen-Champignons für den Vorrat, Tomaten sowie Maggi für den Gatten.

Das stand auf dem Speiseplan:

Montag und Dienstag gab's Linsensuppe, Mittwoch Eier in Senfsauce, Donnerstag Spargelsuppe, Freitag und Sonnabend Mac 'n Cheese.
Ursprünglich sollte es Linsensuppe geben, aber wir hatten keine Tellerlinsen mehr, und andere wollte der Gatte nicht. Zu den Eiern sollte es Grüne Sauce geben, aber im Kühlschrank gab's eine spontane Senfvermehrung, also schwenkten wir um. Die Kräuter sind tiefgefroren und halten sich. Für das Hühnerfrikassee in der letzten Woche brauchte ich nur die Spargelspitzen. Den Rest samt Schalen fror ich ein und kochte daraus diese Woche Suppe mit einer Schinken-Halloumi-Röllchen-Einlage. Das ist dann wohl auch unser Abschied von der Spargelsaison, denn die endet ja am 24. Juni. Nach der Suppe gab's Erdbeeren mit Joghurt und Erdbeerzucker.

Und so sah der Kühlschrank Anfang der Woche aus:

Dass der Kühlschrank so voll ist, liegt am Topf mit Bohnensuppe und zwei Schüsseln mit je vier Litern Fliederbeerblütensirup-Ansatz. Die Schüssel mit dem Ansatz für Fliederbeerblüten-Apfel-Sekt-Gelee ist schon verarbeitet. Im Gemüsefach steht noch eine Schüssel mit Fliederbeerblüten-Öl-Ansatz.
Im Laufe der Woche gab's noch einen Tomaten-Gurken-Schafskäse-Salat für mich zum Mitnehmen ins Büro, denn im Gemüsefach dümpelte noch eine Gurke, die eigentlich zum Grillen als Shooter gereicht werden sollte, was dann aber zu viel wurde.

In der nächsten Woche, wenn der Gatte wieder feste Nahrung zu sich nehmen kann, müssen wir uns mal die Tiefkühler vornehmen. Das Fehlen von Gefrierdosen in der Tupperschublade verrät mir nämlich, dass da wohl wieder einiges schlummert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.