Samstag, 7. Juli 2012

Rückblick: Wochenplan und Kühlschrank KW 27

Momentan ist das Angebot an Gemüse und Obst auf dem Wochenmarkt so groß, dass wir uns gerne treiben lassen und gucken, was uns anspricht. Am letzten Sonnabend kamen wir mit Wildkräutersalat, Vierländer Platttomaten, Gurke, Blumenkohl, Fenchel und Dicken Bohnen nach Hause - und mit 10 kg Erdbeeren für 10 Euro, womit die Frage geklärt war, was ich am Sonnabend vorhabe.

Da ich nach dem Verarbeiten der Erdbeeren zu platt war, um den geplanten Salat zu machen, kochte der Gatte Reis. Dazu gab's Lachs und Fenchel vom Grill. Wie üblich blieb reichlich Reis übrig, so dass wir für Montag Hühnerfrikassee aus dem Tiefkühler nahmen. Und das gab's an den anderen Tagen:

Unser Plan für die erste Juli-Woche.
Am Sonntag Abend zeigt sich der Kühlschrank noch relativ leer, weil wir Sonnabend nur das nötigste einkauften. Am Dienstag, als wir wussten, was aus der Marktausbeute werden soll, fuhr ich noch mal kurz einkaufen.

Oben der Aufschnittvorrat des Gatten und das tauende Hühnerfrikassee, darunter eine Schüssel mit Roter Grütze und dahinter ein Topf mit Reis. Auf dem vorletzten Bord unser Vorrat an carrageenfreier Sahne, Joghurt, Käse und zwei Tupper mit Zitrone bzw. Fliederbeerblütenöl, das heute endlich abgeseiht werden kann. Auf dem untersten Bord liegen wieder Flaschen, um den Kühlschrank zu füllen. Im Gemüsefach sind die Markteinkäufe.
Mal schauen, was wir heute auf dem Markt ergattern. Der Gatte wünscht sich außerdem für die kommende Woche Chili, und ich kaufte spontan Currywürste.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.