Samstag, 21. Juli 2012

Rückblick: Wochenplan und Kühlschrank KW 29

Wie in der Vorwoche machten wir den Wochenplan erst nach dem Markteinkauf. Der Markt war ungewöhnlich leer, Urlaubszeit. Leider fehlte der Vierländer Stand, bei dem wir uns sonst immer mit Gemüse eindecken. Klar gab's Ersatz, aber bei dem waren die Plattomaten, die ich gerade so gerne mag, nicht so lecker. Sie landeten deswegen gestern in einem Salat. Ich hoffe, unser Stand ist heute wieder da.

Außer Platttomaten nahmen wir Schmorgurken, Dicke Bohnen, Avocado und Bickbeeren mit. So sah der Kühlschrank nach dem Einkauf aus:

Oben wie üblich der Aufschnittvorrat, darunter Gläschen und eine Torte, dann das Bord mit den Milchprodukten sowie zwei Schalen Bickbeeren und ganz unten verschiedene Getränke. In der Gemüseschublade sind 3 kg Dicken Bohnen, zwei Schmorgurken, Avocado, Tomaten, Salat und Paprika.
Am Dienstag, als klar war, was wir in der Woche essen wollen, war ich kurz beim Schlachter für Leberkäse, Karbonade und Bratwürstchen. Außerdem brauchten wir noch Milch und Kartoffeln.

Und das wurde aus den Einkäufen - zumindest theoretisch:

Zur Currywurst gab's selbstmachte Currysauce und Pommes Frites, ebenfalls selbstgemacht. Die Dicken Bohnen gibt es heute Abend noch mal. Gestern gab's sie als Salat, für den Gatten mit Bratwürsten, weil ich versehentlich zu viele kaufte.
Mittwoch brachte der Gatte Pizza mit, und Dienstag hatten wir tagsüber kaum was gegessen, weswegen wir die für zwei Tage gedachten Schmorgurken fast komplett auf einmal aßen. Den Rest nahm der Gatte als Büro-Essen mit.

Für die nächste Wochen haben wir Schmorgurken und Bouneschlupp geplant, gucken aber wieder erstmal auf dem Markt und lassen uns inspirieren.

1 Kommentar:

  1. ich find das total süß mit dem wochenplan und der tafel. hab selbst schon öfter versucht einen plan zu machen, aber oft scheiterts dann an terminen die dazwischen kommen oder dass man doch gusto auf was anderes hat :-)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.