Mittwoch, 8. August 2012

Arthurs Enkeltochter backt Camembert im Ofen mit grünem Pfeffer nach Wolkenfee und Chakall

Camembert aus dem Ofen, aufgeklappt, mit Honig,
grünem Pfeffer und Toast-Segel.
Lange haben Arthurs Enkeltochter, kurz "die AET" oder "das Kind" genannt, und ich nicht mehr miteinander gekocht. Wenn sie hier war, kam sie meistens direkt zum Essen. Das Kind isst halt lieber als dass es kocht. Wobei: Einmal kochte sie für mich Nudeln, und ich steuerte nur das Rauke-Petersilien-Pesto bei. Sie kann also kochen.

Die AET mag Ofenkäse und gebackenen Camembert, und so kam es, dass wir uns schon im Februar vornahmen, dieses Rezept nachzukochen. Jetzt war ein kühler Sommerabend, also passte es.

Wir waren ein wenig skeptisch, ob es nicht ein wenig zu schwierig für uns ist - immerhin sind es ganze drei Zutaten, von denen wir eine auch noch ersetzten - aber die Mutter wurde quasi live zugeschaltet und auch die virtuelle Kochgruppe fieberte mit uns mit.

Ums vorwegzunehmen: Wir haben das Rezept gemeistert! Uff! Tschakka! Aber mensch ahnt ja nicht, wieviel Diskussionsbedarf es für ein Rezept mit drei Zutaten geben kann, vor allem, wo eine von uns noch nie Camembert im Ofen machte. Dementsprechend mussten wir manchmal improvisieren.

Hier das Kochexperiment im Detail:

Hinter dem Ofenkäse ist der schicke
Toastständer zu sehen, den ich hier
schon lange mal zeigen wollte. Er stammt
vom Londoner Portobello Market.
AET: Das ist ja Camembert! Warum hast Du keinen richtigen Ofenkäse gekauft?

KK: Im Rezept steht, man soll Camembert in der Holzschachtel nehmen. Der Ofenkäse war inna Papptüte. [KK nimmt den Käse aus der Schachtel, um das Papier zu entfernen.] Du, kuckma, der Boden ist ja aus Pappe und nur angeheftet. Das ist ja gar keine ganze Holzschachtel! Ob das trotzdem geht? Nich, dass uns die Küche abfackelt!

AET: Nee, das wird schon gehen. Der bleibt ja nur kurz im Ofen.

KK guckt skeptisch, schneidet den Käse kreuzförmig ein, gibt Backpapier auf das Ofenrost, falls doch was nebenbei geht, stellt die Käseschachteln darauf und schickt sich an, Honig über den Käse zu geben.

AET, mit einem leichten Anflug von Panik in der Stimme: WAS MACHST DU DA?

KK, irritiert: Äh ... Im Rezept steht, dass ich Honig auf den Käse träufeln soll.

AET: Jetzt schon?!

KK: Ja.

Camembert mit Honigklecksen vor dem Ofen.
AET: Sicher? Normalerweise ritzt man den Käse nach dem Backen, klappt dann die vier Flügelchen auf und gibt den Käse nochmal in den Ofen, bis er braun ist.

KK trabt ins Arbeitszimmer zum PC, schaut noch mal nach, kommt in die Küche zurück und vermeldet: Camembert kreuzweise einschneiden, mit Honig beträufeln und in den Ofen. Kannich auch nix für, steht so im Rezept.

AET: Na, wenn das so im Rezept steht, machen wir das mal so. Ich mach' das abba imma anders. Von wem issen das Rezept?

KK: Von Chakall.

AET: Wer ist das? Kann der kochen?

KK: Ein Argentinier, lebt in Berlin und kocht bei Lanz im ZDF.

AET: Das guck' ich nich. Wassen das für'n komischer Honig?

KK: Aus Kroatien, Geschenk von Mudderns Nachbarn, die komm' von da, ham da Bienen und machen den selbst [schiebt den Käse in den Ofen.].

AET: Hast Du Brot?

Camembert aus dem Ofen mit Honig und grünem Pfeffer.
KK: Kannst Du nicht warten, bis der Käse fertig ist? Dauert doch nicht mehr lange!

AET: Nee, das Brot isst man zum Käse!

KK: Ach! Davon stand nichts im Rezept. Hab' mich schon gewundert, dass man den Käse so essen soll. Liegt doch schwer im Magen. Deswegen hab' ich noch das Wurzelgemüse und die gefüllten Champignons dazu. Hm ... Wir haben Toast.

AET: Okay, das passt [beginnt mit dem Toasten.]. Was steht denn noch im Rezept?

KK: Rosa Pfeffer. Hab' ich nicht gekauft. Ist kein Pfeffer und schmeckt nicht. Wolln wir stattdessen Lavendel nehmen? Oder was anderes? Nur was? Hibiskusblüten? Annatto seeds? Der Gatte sagte vorhin: Grüner Pfeffer.

AET, in trauter Eintracht mit der virtuellen Kochgruppe und dem Gatten: Grünen Pfeffer.

KK: Okay. Ich hab' aber auch noch Chutneys.

AET: Was sind Chutneys?

KK: Lecker. Äh, ach so: Sonne Art süß-saure Marmelade.

AET: Ich bleib' beim grünen Pfeffer. Nichts Süßes! Der Käse ist fertig. Wir können essen.

Camembert aus dem Ofen mit Honig und grünem Pfeffer

Zutaten für 2 Portionen:

2 Camembert in Holzschachteln oder Ofenkäse
2 TL Honig
1 TL Grüner Pfeffer, eingelegt

Zubereitung:

Ofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

Käse aus Holzschachtel und Papier nehmen, ohne Papier wieder zurück in die Holzschachtel geben und kreuzweise einschneiden.

Je einen Klecks Honig auf den Käse geben und ca. 10 Minuten im Ofen backen, bis der Honig verlaufen und die Oberfläche des Käses leicht gebräunt ist.

Käse auf Teller geben, grünen Pfeffer darauf verteilen und mit Brot und Chutneys servieren.

Für das Rezept braucht mensch nur drei Zutaten. Drei? Da war doch was? Genau!

Geschenke für 3 Jahre Arthurs Tochter kocht

Kommentare:

  1. *hyperventilier* Das. Ist. Kein. Rezept!

    Aber ansonsten: *gröhl* Ganz großes Tennis! Und ich habe jedes Wort von ihr im Ohr! :)))

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte das Ding ja geviertelt, paniert und frittiert. Aber mich fragt ja keiner.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kommt im nächsten Schritt. Immerhin braucht man dafür heißes Fett! Das ist gefährlich! Seit Sonnabend haben wir eine Löschdecke in der Küche, jetzt kann ich frittieren. Bislang hatten wir nur einen Schaumlöscher, aber bis ich da die Bedienungsanleitung gefunden, verstanden und das Ding vom Halter bekommen hab, ist das Haus abgebrannt. Löschdecke kann ich.

      Löschen
  3. Sehr köstlich zu lesen. Ihr solltet öfter zusammen "kochen". :D

    AntwortenLöschen
  4. Ist es eigentlich richtig, dass sich hinter der "Mutter" ein Link zu Chakall verbirgt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur, wenn Du ab jetzt Turban trägst und so erotisch "Kichererbsen" sagst wie er ;-)

      Löschen
  5. Großartig! Erinnert mich an Udo Jürgens, der bei Biolek mal Spiegelei gemacht hat, weil er das wohl immer im Hotelzimmer zubereitet. Und der gute Alfred fands "phaaaaaaaaantaaaaaaaaastisch! und sooooo eeeeeeeeeinfach". In diesem Sinne: lecker!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah, Spiegelei, ey! Weißt Du, wie schwer Spiegelei ist? Bin ich gerade dran verzweifelt. Tut man das in die warme Pfanne oder in die kalte? Vorher salzen oder nachher? Und wie schafft man es, dass das Eiweiß nicht am Pfannenrand entlang läuft? Musste gerade heltisch die Platte vom stockenden Eiweiß befreien. Mit Toast drunter oder Vollkornbrot? Falls Toast, Toast getoastet? Gibt es eigentlich einen Spiegeleikochkurs?

      Löschen
    2. ja gibts. Hier:
      http://arthurstochterkocht.blogspot.de/2009/08/punktchen-anton-emil-konrad-und-das.html

      Löschen
  6. Ist das denn richtig, dass der Käse da so unten rausläuft?? Ich hätte das schon gerne noch ein bisschen näher erörtert - schließlich macht man so eine aufwändige Leckerheit nicht alle Tage!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt, wo Du's sagst ... Ich glaube, da müssen wir noch ein bisschen üben!

      Löschen
  7. Hihi, ich hab mich köstlich amüsiert, so schön geschrieben. Danke für die Info, dass du nachgekocht hast.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  8. Tja, das mit dem Rauslaufen wäre mit einem Ofenkäse nicht passiert. *grins*
    Allerdings wär's dann auch nicht dasselbe Rezept gewesen ...

    AntwortenLöschen
  9. *gnihihi*
    Gar nicht so einfach, so ein Käse. Was man da alles verkehrt machen kann...

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schön, dass wir über dieses ... Rezept ... nun ein zweites mal lachen durften :D

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.