Mittwoch, 15. August 2012

Jerk Chicken-Variante mit gefülltem Gemüse

Jerk Chicken-Variante mit gefülltem Gemüse.
Vom Nasi Goreng hatten wir noch etwa 100 g Reis, Hähnchenbrustfilet und einiges an Gemüse übrig, weil ich beim Schreiben des Einkaufzettels ein paar Rezepte durcheinander brachte bzw. mehr kaufte, als wir brauchten. Im Kühlschrank war zudem noch ein Rest Halloumi von diesen Spießen, und alles sollte zu einem Gericht werden, bei dem ich Grillpfanne, Chefmesser, Fingerschutz und Gemüsebackblech für den einen Produkttest nutzen konnte.

Normalerweise wird das Jerk Chicken, das unter Jamaikanern sehr verbreitet ist, aus einem ganzen Huhn auf dem Grill gemacht. Dabei wird das Huhn nicht mariniert, sondern mit der Jerk-Mischung eingerieben. Beim Grillen bildet sich dann eine leckere schwarze Kruste. Da ich nur die Filets nahm, marinierte ich sie.

Es gibt viele Jerk-Varianten. Die Mischung, die ich zurzeit verwende, besteht aus Thymian, Pfeffer, Piment, Zimt, Ingwer, Macis, Nelken, Orangenschale, Zwiebel, Knoblauch und Chili.

Ofengemüse im Gemüseblech.
Mit dem Jerk Chicken und der jamaikanischen Küche kam ich erstmals in den späten 1980er Jahren in Berührung, als ich S. kennenlernte, Tochter einer jamaikanischen Großfamilie aus dem Londonder Stadtteil Brixton, die in Hamburg Deutsch lernen wollte und mir im Gegenzug Englisch beibrachte. Wir besuchten uns häufig, und wenn sie bei mir wohnte, kochte sie für mich. In London waren wir kaum bei ihr zu Hause, weil sie jede Gelegenheit nutze, dem quirligen, chaotischen Haushalt zu entfliehen. Oft planten wir, gemeinsam nach Jamaika zu fliegen, aber leider kam es nie dazu. Der Kontakt hielt bis zu ihrer Hochzeit 1998, brach dann leider ab. Meine Telefonnummer hatte sie aufbewahrt, so dass mich ihr Mann darüber verständigen konnte, dass sie sich das Leben nahm - im Sommer vor zehn Jahren.

Was so'n Huhn für Erinnerungen mit sich bringen kann ...

Das Jerk Chicken ist mein erster Beitrag zur Tchibo-Blogparade Steak &Co.

Hähnchenbrustfilets in der Steakpfanne.
Jerk Chicken-Variante mit gefülltem Gemüse

Zutaten für 2 Portionen:
2 Hähnchenbrustfilets (insgesamt ca. 500 g)
Jamaikanisches Jerk
Olivenöl
2 Paprikaschoten
2 Zucchini
1 Wurzel
ca. 100 g Reis, gekocht, vom Vortag
ca. 50 g Halloumi oder ein anderer Käserest, der gerade da ist
Salz
Pfeffer
Zitronensaft

Zubereitung:

Aus Olivenöl und Jerk eine Marinade mischen und das Filet ca. drei Stunden darin einlegen (im Kühlschrank). Zwischendurch immer mal wieder durchrühren oder schütteln, damit sich die Marinade gut verteilt.

Paprika und Zucchini waschen, die Wurzel schälen. Paprika aushöhlen. Eine Zucchini in vier Teile teilen und diese aushöhlen. Das Innere würfeln und zum Reis geben. Die zweite Zucchini, die Wurzel und den Käse ebenfalls würfeln und zum Reis geben. Den Reis mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken, dann in die Paprika und die Zucchini füllen - Achtung, Du hast die Zucchini ausgehöhlt. Damit der Reis nicht unten wieder raus fällt, solltest Du sie vorher auf dem Boden einer Auflaufform stellen oder darfst hinterher die Küche fegen. Aber vielleicht bist Du ja auch nicht so verpeilt wie ich *g* Die Paprika ebenfalls in die Auflaufform geben und im Ofen bei 200°C (Umluft) ca. 30 Minuten garen, dann die Temperatur zum Warmhalten reduzieren.

Wenn das Gemüse im Ofen ist, die Hähnchenfilets aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Raumtemperatur bekommen. Wenn das Gemüse gar ist, die Hähnchenfilets in eine heiße, beschichtete Pfanne geben und von beiden Seiten braten (durch das Öl in der Marinade wird kein zusätzliches Fett zum Braten benötigt).

Filets und gefülltes Gemüse auf Tellern anrichten und servieren. Falls noch Reis von der Füllung übrig ist, kann der kurz in der Pfanne erwärmt und dazu gereicht werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.