Samstag, 4. August 2012

Rückblick: Wochenplan und Kühlschrank KW 31

Als wir letzten Sonnabend zum Markt wollten, brach gerade eine Wolke. Der Gatte guckte missmutig aus dem Fenster und meinte, er wolle da nicht raus. "Dann müssen wir das Huhn im Supermarkt kaufen", gab ich zu bedenken. "Nein!", beschied er, "die Hühner kaufe ich nicht mehr! Und überhaupt, bei dem Wetter mag ich nicht grillen!" Also gab's abends Spaghetti carbonara.

Sonntag sagte sich die werte AET zum Essen an. Es gab Ofenkäse, das restliche Wurzelgemüse und die restlichen gefüllten Champignons.

Montag wollten wir eigentlich auswärts essen und ins Kino, blieben dann aber doch zu Hause, was gut war, denn sonst wäre uns womöglich diese Überraschung entgangen. Der Gatte machte Klopse mit Bohnen und Kartoffeln. Davon aßen wir dann auch noch Dienstag.

Mittwoch holten wir das geplante Auswärts-Essen nach.

Blick in den Kühlschrank der
31. Kalenderwoche.
Da der Gatte ein Kilo Bohnen kaufte, was für zwei Personen als Beilage dann doch irgendwie zu viel war, machte ich aus dem Rest Donnerstag Bouneschlupp, die auch für Freitag gereicht hätte, da ich am Vortag keinen Hunger hatte. Irgendwie leide ich momentan an Appetitlosigkeit. Na ja, kann mir nichts schaden. Da wir Freitag Lust auf Nudeln hatten, wurde die Suppe eingefroren, gab's stattdessen Spaghetti carbonara.

Keine Ahnung, was wir heute kochen. Die Zutaten für das Nasi Goreng und den Blumenkohl mit Scampi wären noch da. Vielleicht grillen wir, dann plane ich das Gemüse für die nächste Woche ein.

Der Kühlschrank zeigt sich ziemlich voll, was an diversen Bier- und anderen Flaschen und den Milch-Tetrapacks auf dem untersten Bord liegt. Dort lagert auch das Hack, das der Gatte morgens kaufte. Ich wäre lieber Montag oder Dienstag zum Schlachter gefahren. Sei's drum. Lange werde ich eh' nicht mehr den Luxus haben, zum Schlachter gehen zu können, weil meine Arbeitszeiten, wenn ich wieder voll arbeite, mit seinen Öffnungszeiten kollidieren.

Im Gemüsefach sind Blumenkohl, Wurzeln, Zucchini, Obst und Paprika. Im "Milchregal" sind noch ein paar von den Bananen-Toffee-Törtchen, die ich zwei Tage zuvor machte. Ansonsten enthält der Kühlschrank etwas mehr Käse als sonst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.