Montag, 8. Oktober 2012

Ein sehr leckerer Brownie, der gar keiner ist oder: Perfektioniertes Desaster Cooking

Eiklar-Kuchen als Brownie getarnt.
Von Zeit zu Zeit muss der Tiefkühler aufgeräumt und leergegessen werden. Diesmal kamen u.a. ein Döschen mit Eiweiß und eines mit gemahlenen Mandeln zu Tage. Daraus wurde ein Eiklar-Kuchen, der perfekte Brownie-Konsistenz aufwies.

Eigentlich wollte ich einen Kranzkuchen backen und den mit Puderzucker und Zuckerstreuseln garnieren, aber der Kuchen schmeckte so schon so lecker, dass ich darauf verzichtete. Außerdem klebte er an der Form, wäre nie in einem Stück herausgekommen. So was passiert mir sonst eigentlich nicht *grumpfel*

Da der Kuchen nach dem Backen auch noch etwas zusammensank, war er innen schön saftig - wie ein perfekter Brownie. Hätte ich versucht, einen Brownie zu backen, wäre er bestimmt nicht so saftig geworden ...

Brownie-Eiklar-Kuchen mit Nüssen

Zutaten für eine 26er Springform oder eine Auflaufform:

100 g Schokolade oder Kuvertüre
150 g weiche Butter
150 g brauner Zucker
insgesamt 150 g gemahlene Nüsse (Mandeln, Haselnüsse, was immer gerade da ist und weg muss) und Mehl gemischt (darauf achten, dass es mehr Mehl als Nüsse ist)
7 Eiweiß
1/2 TL Backpulver

Zubereitung:

Schokolade bzw. Kuvertüre grob hacken und schmelzen. Gemahlene Nüsse ggf. in einer Pfanne ohne Fett anrösten und abkühlen lassen.

Butter, Zucker und Schokolade verrühren. Mehl, Nüsse und Backpulver beimengen.Das Eiweiß steif schlagen und unter die Schokomasse heben.  Den Teig in eine Springform oder eine Auflaufform geben und  bei 180°C (Umluft) ca. 30 Minuten (Stäbchenprobe) backen. Im Backofen auskühlen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.