Montag, 22. Oktober 2012

Jetzt wird hier mal ordentlich aufgeräumt! Kostproben und Produkttests

Einiges an Fotos sammelte sich an und verstopft das Laufwerk. Hier ein paar Impressionen zu Kostproben und Produkttests, die ich nicht zeitnah bloggen konnte.

Mitbringsel von der Internorga: Cavi-Art, vegetarischer Kaviar aus Dänemark. Schmeckte mir sehr gut, ist aber kaum erhältlich. Laut Homepage soll es ihn u.a. bei Ikea geben, aber selbst in Dänemark habe ich ihn vergeblich gesucht.
Für die Konsumgöttinnen testete ich Cupcake-Backmischungen von Dr. Oetker. Mandarine und Schokolade kamen bei uns ganz gut an, wobei wir bei letzteren die zuzugebende Flüssigkeit komplett durch Schokolikör ersetzen. dann sind sie richtig lecker. Nichts für jede Woche - da backe ich doch lieber selber - aber was für Zwischendurch, wenn's schnell gehen soll, denn es geht schon schneller als Selbstbacken. Außerdem ist das Topping idiotensicher - ich hab' damit immer Schwierigkeiten,w enn ich es selbst mache. 
  
Schokoladen-Cupcakes aus der Dr. Oetker-Backmischung, gebacken vom Gatten und serviert im Ferienhaus. Die Papierförmchen sind stabil genug, um auch ohne Muffinblech zu stehen, und der Spritzbeutel ist auch dabei.

Kulinarisches Mitbringsel aus Österreich: Serviettenknödel im Kochbeutel, geschmacklich durchaus akzeptabel.
Braun stellte einen Multiquick Stabmixer zum Testen zur Verfügung, worüber wir uns sehr freuten, denn unser Bosch Stabmixer hat schon einige Jahre auf dem Buckel und könnte mal erneuert werden. Unsere Begeisterung über den von Braun hielt sich allerdings in Grenzen. Beim Pürieren von Zucchini schaffte ich es, das Unterteil im Püree zu lassen und das Oberteil alleine aus dem Mixbecher zu ziehen - und dass obwohl Zucchini ja ziemlich weich sind. Dafür schaftte ich es nie, den Stab mit nur einer Hand zu lösen, was bei dem von Bosch sehr einfach und praktisch ist. Der Gatte bemängelt, dass sich der Multiquick nicht ordentlich verstauen lässt. Das Bosch-Modell wird einfach aufgehängt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.