Mittwoch, 10. Oktober 2012

Pondichéry Curry-Mischung

Pulverzutaten für Pondichéry Curry in der Moulinette.
Mit dem Madras Curry kam ich auf den Geschmack, Curry-Mischungen selbst zu machen. Unser Gewürzregal ist gut gefüllt, und irgendwie ist es blödsinnig, Mischungen zu kaufen, wenn alle Gewürze da sind, um selbst zu mischen.

Durch Martin von KochKunst lernte ich Pondichéry Curry kennen. Martin wiederum lernte ich vor Jahren bei Bushcook in München kennen. Damals durfte er gerade eben als Teenager bezeichnet werden, kochte aber schon wie der Teufel, so, dass selbst gestandene (Hobby-)Köche mit den Ohren schlackerten. Wirklich bemerkenswert!

Viele Gewürze machen ein Curry.
Pondichéry war in kolonialen Zeiten die Hauptstadt von Französisch-Indien, was den französischen Namen dieser Gewürzmischung erklärt. Bei Gherkins & Tomatoes gibt es ein paar Impressionen und Informationen zu Puducherry, wie die Stadt seit sechs Jahren heißt.

Gewürzmischungen herzustellen ist für mich die ideale Beschäftigung für einen trübtimseligen Herbsttag. Ich freue mich, dass mein Gewürzregal so gut ausgestattet ist, dass ich schon beim flüchtigen Lesen des Rezeptes weiß: Das ist alles da!

Dann erfreue ich mich an dem Duft der einzelnen Gewürze und werde wieder zum kleinen Kind, das im Speicher eines afghanischen Teppich-, Pelz- und Gewürzhändlers, für den Vadderns arbeitete, über die gestapelten Teppiche toben durfte. Alles im Speicher roch intensiv nach Gewürzen, ganz anders als Zuhause, wo die meisten dieser Gewürze unbekannt waren (und bis heute sind). Damals begann meine Orientliebe, war klar, dass aus mir keine bodenständige Hanseatin, die Vadderns Geschäft übernimmt, werden würde.

Die Gewürze warten in der Pfanne auf das Rösten.
Ist die Gewürzmischung schließlich fertig, bekomme ich meine Nase kaum aus dem Glas, weil sie so lecker riecht. Koche ich damit, riecht die Küche noch Stunden später danach. Der Duft gekaufter Mischungen hingegen verfliegt meistens ziemlich schnell.

Hach, Kochen macht glücklich!

Pondichéry ist eine ziemlich milde Mischung, die ich immer dann einsetze, wenn ich keinen zu dominanten Curry-Geschmack möchte.

Pondichéry Curry-Mischung nach KochKunst

Zutaten für ein 75 ml-Glas:

1/2 TL gemahlene Chilischoten
2 EL Koriandersamen
1 EL Kreuzkümmel
1/2 TL schwarze Pfefferkörner
1/2 Zimtstange
Die fertige Curry-Mischung.
1 TL Senfkörner
1 TL Bockshornklee
2 EL gemahlener Kurkuma
1 TL gemahlener Ingwer
10 getrocknete Curryblätter
2 Pimentkörner
1/2 TL Thymian
1 TL Fenchel
1 MSP Muskat
1/2 TL Paprika
1/2 TL getrockneter Knoblauch
1 TL getrocknete Zwiebel
2 Nelken

Zubereitung:

Ganze Gewürze in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie lecker duften. Mit den schon gemahlenen Gewürzen in die Moulinette oder in einen Mörser geben und alles mahlen. 

Kommentare:

  1. Die Bockshornkleesaat macht mich fertig. Die kriege ich nie richtig klein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soll ich Dir die Moulinette mitbringen und wir mahlen ein bisschen?

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.