Samstag, 6. Oktober 2012

Rückblick: Kühlschrank und Wochenplan KW 40

Plan der 40. Kalenderwoche.
Diese Woche lagen wir richtig gut im Plan. Einzig beim Büro-Mittagessen wurde ich ausgebremst, denn den Kräuterquark, in den ich meine Kohlrabisticks tunken wollte, nahm der Gatte für die Klopse, und wir dachten nicht daran, einfach ein Paket mehr zu kaufen.

Sonntag blieben außerdem anders als geplant keine Brötchen für mein Abendessen übrig, aber im Tiefkühler waren noch Pommes, die ich aß - kein schlechter Tausch *g* Dafür ist auch die gekaufte Mayo im Kühlschrank - ich war schlichtweg zu faul, selbst welche zu machen.

Sonnabend gingen wir endlich mal wieder zum Markt. Mal schauen, ob wir heute wieder gehen - wir haben noch keinen Plan für die nächste Woche gemacht. Sicher ist nur: In der nächsten Woche werden wir wieder versuchen, einiges aus dem kleinen Tiefkühler im Keller zu verbrauchen, denn den wollen wir ja vorübergehend stilllegen. Und die Vorratsregale wollen wir auch verkleinern. Wir verlieren sonst total den Überblick.

Der Kühlschrank sieht ziemlich unspektakulär aus. Das Gemüsefach ist gut gefüllt mit zwei Kilo Stangenbohnen, zweieinhalb Schlangengurken, Wurzeln und Kohlrabi.  Auf der Glasplatte darüber haben wir endlich Ordnung in die kullernden Flaschen und Dosen gebracht, in dem wir sie in zwei Körben lagern. In einem Korb liegt auch das Hack für die Klopse, das mal wieder nicht vom Schlachter kam - Sonnabend haben wir es nicht mehr geschafft, und Montag nachmittags ist das Geschäft geschlossen.

Natürlich könnte ich vor der Arbeit dort vorbeifahren, aber ich bin ich, die bestenfalls um 9.00 Uhr mit einem Hechtsprung die Stechuhr erreicht - 30 Minuten eher loszufahren, um beim Schlachter zu halten, ist illusorisch. Und dann ist da noch die Diskussion mit dem Gatten über das vermeintlich teurere Fleisch beim Schlachter ... Derzeit üben wir uns mal wieder in einem Kompromiss: Koche ich, kaufe ich das Fleisch beim Schlachter. Kocht der Gatte, kauft er das Fleisch, wo immer er es für richtig hält.

Mal schauen, was die nächste Woche bringt - kulinarisch und auch sonst so.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.