Samstag, 13. Oktober 2012

Rückblick: Kühlschrank und Wochenplan KW 41

Das wäre er gewesen, der Plan für die
vergangene Woche.
"Diese Woche kannst Du Dich aber wirklich nicht beschweren", meinte der Gatte am Mittwoch und fuhrt fort: "Es gab zwei Mal vegetarisch!" "Drei Mal", korrigierte ich ihn. Er guckte fragend. Ich half ihm auf die Sprünge: "Die Linsensuppe morgen." "Wie? Die ist ohne Wurst?" "Wenn ich mich ans Rezept halte, ja." "Och nööö, dann schnibbel ich mir da Würstchen 'rein!"

Aber so weit kam es nicht, denn in dieser Woche warfen wir unseren Plan wieder einmal öfter um. Der Gatte kochte jeden Tag und ohne Rezept, so dass es jedes Mal viel zu viel wurde. Die "Sieben Köstlichkeiten", unser Ausdruck für China-Gemüse mit Fleisch und Reis reichten auch noch für Montag und für zwei Büro-Portionen. Gleiches galt für die Eier in Grüner Sauce.

Donnerstag wollte ich kochen, aber wir hatten einen spontanen Gast, der mich auf Trab hielt, und so stand der Gatte am Herd. Er machte Spaghetti mit Tomatensauce - auf den ersten Blick hört sich das vegetarisch an, aber Schinkenwürfel sind dafür für den Gatten unerläßlich, und die wachsen noch nicht auf Bäumen.

Gut gefüllter Kühlschrank. Im Topf sind die
"Sieben Köstlichkeiten", darauf in der Tupper
ist Birnen-Ricotta-Kuchen. Im Gemüsefach
sind Paprika, Kohlrabi und ein Rest
Zuckerschoten.
Daran, dass das Freitagsessen dann mehr als geplant wurde, war ich dann Schuld. Als ich drei Lachsfilets aus dem Tiefkühler nehmen wollte, sah ich, dass wir insgesamt noch vier haben, fand es blödsinnig, eines übrig zu lassen. Der Gatte machte kurzerhand vier Stück, die mit Blätterteig und Spinat so mächtig waren, dass wir für heute Abend auch noch zwei Stück haben. Dazu wird's einen Gurken-Champignon-Salat geben.

Vorgestern fing ich an, den Vorratsschrank gründlich aufzuräumen. Eigentlich wollte ich "nur mal eben schnell" ein paar Gläser mit Fonds und Saucen in einen Tragekorb räumen, aber schwuppiwupp war der halbe Schrank leer. Ich bekam schlichtweg die Krise. Jedes Mal, wenn ich dachte, jetzt habe ich alles an Nüssen, Mehlen, Zucker, Trockenfrüchten, Reis, Nudeln, Fonds, Saucen, Hülsenfrüchten, Gewürzen, Wasauchimmer in einer Kiste, tauchte irgendwo noch was auf. Und dabei bin ich noch nicht mal beim Kelleregal, nur bei dem Schrank im Flur. Heute nachmittag wird weiter geräumt, und dann werden die Massen systematisch aufgegessen.

Für die nächste Woche haben wir noch keinen Plan, kulinarisch gesehen. Vermutlich wird es Montag oder Dienstag die geplante Linsensuppe geben - für den Gatten mit Würstchen, für mich vegetarisch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.