Samstag, 20. Oktober 2012

Rückblick: Wochenplan und Kühlschrank KW 42

Plan der 42. Kalenderwoche.
Angesichts der momentanen Temperaturen warfen wir gestern unseren Wochenplan kurzerhand um. Ich besorgte auf dem Heimweg Steaks, und wir grillten. Den Kohleintopf gibt es also erst heute - mit einem halben Kopf. Aus der anderen Hälfte wird Krautsalat.

Ansonsten verlief die Woche fast wie geplant. Der Gatte ging am Sonnabend auf den Markt (ich war zu schlapp, um ihn zu begleiten) und kam neben einem großen Rosenstrauß für mich noch mit einem Bund Wurzeln und einer Gurke wieder. Die liegen noch im Gemüsefach (nein, nicht die Rosen, die kamen natürlich in eine Vase!) und müssen zu Beginn der nächsten Woche verbraucht werden, sonst machen sie schlapp.

Sonnabend gab's die Reste vom Vortag mit einem Gurken-Champignon-Salat. Dessen Reste wiederum aß ich am Sonntag mit Brötchen, denn ich hatte keine Lust zu kochen. Montag gab's Linsensuppe, komplett aus Zutaten aus dem Vorratsschrank. Die Bolognese vom Dienstag war tiefgefroren, kam also auch aus dem Vorrat. Damit ist der kleine Tiefkühler im Keller jetzt endlich leer (eine Portion Bolo ist zwar noch da, fand aber Zuflucht im Küchen-Tiefkühler).

Der Blick in den Kühlschrank zeigt:
Diesmal kaufte der Gatte ein, denn das
Fleisch kommt nicht vom Schlachter.
Da der Gatte mal wieder ein Kilo Spaghetti für zwei Personen kochte, was überraschenderweise wieder zu viel war, gab's die restlichen Nudeln am Donnerstag mit Salbeibutter (und, mit der restlichen Bolognese, auch noch einmal als Büroessen für den Gatten).

Zur Polenta mit Salbeibutter gab's Saltimbocca und Schmelztomaten aus eigener Ernte. Der Salbei kam auch aus dem Garten und ist endlich mal rechtzeitig zum Winter abgeerntet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.